Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Microsoft warnt vor neuer Drucker-Lücke für Windows

Nach PrintNightmare  

Microsoft warnt vor neuer Drucker-Lücke für Windows

16.07.2021, 11:18 Uhr | avr, t-online

Microsoft warnt vor neuer Drucker-Lücke für Windows. Ein Rechner mit Windows 10: Microsoft warnt vor einer neuen Windows-Lücke.  (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Ein Rechner mit Windows 10: Microsoft warnt vor einer neuen Windows-Lücke. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Die Schwachstelle PrintNightmare beschäftigt aktuell Windows-Nutzer und Sicherheitsexperten. Nun warnt Microsoft vor einer weiteren Lücke in Windows-Systemen. Wie Sie sich schützen können.

Microsoft warnt vor einer weiteren Sicherheitslücke im Druckerdienst von Windows-Systemen. Das berichten das Unternehmen auf seiner Website sowie verschiedene Fachseiten wie "heise online".

Die Lücke betrifft den Drucker-Dienst Printer-Spooler-Service. Angreifer müssen bereits Zugriff auf das System haben, um die Lücke ausnutzen zu können. Ist das der Fall, können kriminelle Hacker schädlichen Code auf dem betroffenen System ausführen und so auch die Kontrolle übernehmen. Dadurch können auch weitere Geräte im Netzwerk gefährdet sein.

Noch nicht ausgenutzt

Die Schwachstelle trägt den Namen CVE-2021-34481. Microsoft bewertet die Gefahr durch die Sicherheitslücke als "hoch" an, sie wurde laut dem Unternehmen aber noch nicht ausgenutzt. Das Ganze erinnert an die Lücke PrintNightmare, die in den vergangenen Wochen Sicherheitsexperten und Windows-Nutzer beschäftigte. Mehr dazu lesen Sie hier.

Damals waren so gut wie alle Windows-Systeme von der Lücke betroffen. Welche Systeme die aktuelle Schwachstelle bedroht, ist unbekannt. Auch sagt Microsoft nicht, wann das Unternehmen ein Update liefern wird, um die Lücke zu beheben.

Wie Sie Ihr System schützen können

Stattdessen rät Microsoft Admins, den Print-Spooler-Service zu deaktivieren. Dafür sollen Admins in der Windows PowerShell folgenden Befehl ausführen:

"Get-Service -Name Spooler"

Um die PowerShell zu starten, geben Sie in der Windows-Suche unten "PowerShell" ein. Der Befehl Get-Service -Name Spooler zeigt an, ob der Drucker-Dienst aktiviert ist.

Falls das der Fall sein sollte, können Sie den Dienst mit folgenden Befehlen dauerhaft deaktivieren (ohne Anführungsstriche):

"Stop-Service -Name Spooler -Force"
"Set-Service -Name Spooler -StartupType Disabled"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: