Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Abzocke mit falschen GEZ-Mahnschreiben: Betrüger drohen mit Schwarz-Weiß-TV

Dreiste Abzocke  

GEZ-Betrüger droht mit Schwarz-Weiß-Fernsehen

19.02.2010, 13:20 Uhr | Sascha Plischke

Abzocke mit falschen GEZ-Mahnschreiben: Betrüger drohen mit Schwarz-Weiß-TV. Betrüger locken ihre Opfer mit gefälschten GEZ-Schreiben in die Falle.

Rechnung der Gebühreneinzugszentrale GEZ. (Quelle: dpa)

Falsche GEZ-Schreiben: Mit einer besonders dreisten Masche versucht derzeit ein Betrüger, seine Opfer aufs Glatteis zu führen. Das berichtet die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Mit dem Briefkopf der GEZ und einer Postfachadresse in Cottbus verschickt der Unbekannte Mahnbriefe und fordert die Empfänger auf, angeblich ausstehende Rundfunkgebühren nachzuzahlen. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, greift der Betrüger dabei zu einer besonders skurrilen Drohung: Wer nicht zahlt, muss schwarz-weiß fernsehen.

Wie ein schlechter Scherz liest sich das Schreiben, das in diesen Tagen vielen Briefkästen in Sachsen-Anhalt landet. Es sind Rundfunkgebühren nachzuzahlen, heißt es in dem Brief. 115,75 Euro sollen die Adressaten auf ein Konto der Deutschen Kreditbank Berlin überweisen. Sollte der geforderte Betrag nicht bald überwiesen sein, so das angebliche GEZ-Schreiben weiter, muss zwangsvollstreckt werden. Dann jedoch wird es merkwürdig: So werde in Kürze der für den Wohnsitz zuständige Gerichtsvollzieher beauftragt, das Farbfernsehgerät des Adressaten im Rahmen einer Pfändung gegen ein Schwarz-Weiß-Gerät auszutauschen. Wer nicht zahlt, sieht Schwarz-Weiß.

Polizei ermittelt wegen Betrugs

Mittlerweile ermittelt die Polizei wegen Betruges. Bei den Mahnschreiben handelt es sich eindeutig um Fälschungen, das angegebene Konto läuft auf eine Privatperson. Die Verbraucherzentrale ruft alle Empfänger des dreisten Schreibens auf, sich bei den Ermittlungsbehörden zu melden. Besonders wer den geforderten Betrag schon gezahlt hat, sollte sich dringend mit der Polizei in Verbindung setzen. Es ist nicht das erste Mal, dass Abzocker im Namen der GEZ versuchen, Geld zu erpressen. So warnt im November die Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen vor einer Abzocke mit gefälschten GEZ-Mahnschreiben. Auch damals forderten die Betrüger Geld und drohten ihren Opfern Zwangsmaßnahmen an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: