Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Internet: Cyber-Terror bedroht die Existenz der USA

...

Sicherheitsbedrohung  

Cyber-Angriffe bedrohen die Existenz der USA

25.03.2010, 08:59 Uhr | Andreas Lerg

Internet: Cyber-Terror bedroht die Existenz der USA. FBI Hauptquartier in Washington DC. (Bild: FBI Presse)

FBI Hauptquartier in Washington DC. (Bild: FBI Presse)

Cyber-Terror und Cyber-Spionage bedrohen die Existenz der USA. Das hat Steven Chabinsky, stellvertretender Assistenz-Direktor der FBI Cyber Division, in einem Bericht des US-Magazins Computerworld erklärt. Chabinsky mahnt die Entwicklung entsprechender Gegenmaßnahmen an. Den Anfang macht ein Abwehrsystem namens Einstein, das bereits viele Attacken aus dem Internet erkennt und abwehrt.

"Cyber-Angriffe sind eine existenzielle Bedrohung und fordern die Existenz unserer Nation heraus! Wie wir mir dieser Bedrohung unserer Cyber-Sicherheit umgehen wird bestimmen, ob unsere Nation ihre besten Tage noch vor sich, oder schon hinter sich hat." Mit diesen drastischen Worten warnte Steven Chabinsky, Abwehrexperte für Cyber-Angriffe beim FBI, in der Computerworld vor der wachsenden Bedrohung aus dem Internet. Chabinsky erläuterte weiter: "Ich bin überzeugt, mit genug Zeit, Motivation und Budget kann ein zielstrebiger Angreifer jedes, wirklich jedes System knacken."

Terrorismus und Spionage über das Internet größte Bedrohung

Die größte Bedrohung sah der Experte für virtuelle Kriegsführung im Cyber-Terrorismus, also dem Angriff auf die digitale Infrastruktur des Landes. In Chabinskys Gefahrenanalyse folgte Spionage über das Internet auf Rang zwei: "Feindliche Länder aber auch Online-Kriminelle versuchen tagtäglich unsere Staatsgeheimnisse und zudem das intellektuelle Eigentum des öffentlichen und privaten Bereiches zu stehlen. Das geschieht unter anderem auch, um die Stabilität unserer Regierung und unseres Wirtschaftssystems zu schwächen und unsere militärische Vorherrschaft zu brechen." Die dritte Bedrohung sah Chabinsky im Online-Verbrechen. Hier erkannte der Cyber-Cop bereits Fortschritte in der Bekämpfung und stellte fest, dass viele Cyber-Kriminelle dem Irrglauben unterlägen, dass sie nie überführt und verurteilt würden.

Einstein als Waffe gegen die Cyber-Bedrohung

Wie die US-Zeitung Information Week berichtete, werde gegen die Cyber-Bedrohung ein Abwehrsystem namens Einstein eingesetzt und ständig verbessert. Das System wird in Koopeartion vom Departement of Homeland Security, dem Heimatschutzministerium (DHS), und der National Security Agency (NSA) entwickelt und betrieben. Einstein spürt Eindringlinge in Netzwerke und Systeme auf und soll eine Vielzahl von digitalen Angriffen erkennen und abwehren können. Dazu gehören Phishing, Botnetze, Denial of Service-Angriffe, aber auch Schadsoftware und weitere Methoden. Wie das Wall Street Journal berichtete, sorgte die Einführung von Einstein drei für Bedenken, dass das System die Privatsphäre verletze. Doch solange keine Cyber-Bedrohung vorliegt, speichere das System keine Daten, wie es in einem offiziellen Statement des Heimatschutzministeriums heißt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018