Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Popstar-Hacker von Fans überführt

Online-Kriminalität  

Popstar-Hacker von Fans überführt

01.12.2010, 16:34 Uhr | Andreas Lerg mit Material der dpa

Lady Gaga auf der Bühne. (Foto: imago)Deutsche Teenie-Hacker erpressen Popstars. (Foto: imago) Zwei junge Hacker aus Deutschland klauten tausende Songs von Lady Gaga, Kesha, Justin Timberlake, Kelly Clarkson und Co., spionierten durch deren private Daten und mopsten sogar ein pikantes Sex-Foto. Nun ermittelt die Staatanwaltschaft gegen die vermeintlichen Täter - einen einen 17-jährigen Duisburger Discjockey und einen 23-Jährigen aus Wesel. Gelungen ist ihnen das mit relativ simplen Spionageprogrammen. Geschnappt wurden sie mit der Hilfe von Fans.

Beschuldigt werden ein 17-Jähriger aus Duisburg, der sich als Discjockey bezeichnet habe, und ein 23-jähriger Mann aus Wesel. Diese sollen übers Internet brandneue Musiktitel internationaler Popgrößen geklaut und als Raubkopien verkauft haben. Zu den Opfern der Attacke gehören Justin Timberlake, Lady Gaga, Kesha und Kelly Clarkson. Der Duisburger Oberstaatsanwalt Rolf Haferkamp bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung". Musiker hätten unter dem Druck, der durch die Raubkopien entstanden sei, eilig ihre neuen Alben auf den Markt gebracht und seien früher auf Tournee gegangen, sagte er. In einem Fall hätten die Männer ein Opfer mit einem Sexfoto erpresst. Die Hacker hätten weitgehend gestanden.

Computer mit simplen Trojanern infiziert

Mit Trojanern, also getarnten, schädlichen Spionage-Programmen, hätten sie Rechner "im weiteren Umfeld" der Künstler infiziert - etwa von Managern - und die Daten ausgespäht. "Ob jetzt der persönliche Laptop auf dem Nachtischchen von Lady Gaga dabei war, kann ich nicht sagen, halte ich auch für unwahrscheinlich", sagte Haferkamp. "Die Masche als solche ist nichts besonderes. Es erfordert nur ein gewisses Know-how und Beharrlichkeit, um zum kriminellen Erfolg zu kommen. Im Wesentlichen geht es um illegale Raubkopie-Veröffentlichungen und Ausspionieren von Daten über Trojaner", sagte der Behördensprecher.

Erpressung mit Sex-Foto

Die beschuldigten jungen Männer wohnen nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch bei ihren Eltern. Bis auf das Sexfoto hätten sie ausschließlich Musik heruntergeladen. Das Foto sei wohl eher ein Zufallsfund gewesen, den der 17-Jährige für seine Zwecke genutzt habe. Er habe damit ein prominentes Opfer zu einem "shoutout" genötigt, ein Art Empfehlung aus berufenem Promi-Mund, wie Haferkamp sagte. Der junge Mann habe diesen geforderten Spruch auch bekommen. Ob ein anzügliches Foto von Kesha auf der Internet-Seite eines DJs mit dem selben Künstlernamen wie der Beschuldigte etwas mit der Sache zu tun hat, wisse man noch nicht. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, die Hacker auf freiem Fuß.

Fans kamen den Hackern auf die Spur

Die von Fans heiß erwarteten Songs boten die Hacker nach Erkenntnissen der Ermittler auf einer Plattform zum Verkauf an. "Selbst wenn sie im fünfstelligen Bereich verdient haben, ist das vom Schaden her eine echte Nummer", sagte der Oberstaatsanwalt. Beim Absatz unter der Ladentheke werde eben nicht so viel erzielt, wie beim offiziellen Verkauf. Deshalb liege der Schaden, der den Musikern entstand, weit über dem Gewinn der Hacker. Aber offensichtlich wollten einige Fans die brandneuen Songs nicht aus dunklen Quellen. Darüber stolperten die beiden Hacker schließlich, als sie sich mit ihrer Beute an einen Fan-Club von Kelly Clarkson wandten. Dort wurde man misstrauisch, wandte sich an die Künstleragentur, und die ging zur Polizei. Daneben gab es eine weitere Anzeige von einer "Rechte-Inhaberin".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal