Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Computerviren: Zahl wächst explosionsartig

...

Online-Kriminalität  

Computer-Viren: Zahl wächst explosionsartig

13.12.2010, 11:48 Uhr | Andreas Lerg

Computerviren: Zahl wächst explosionsartig. Anzahl gefährlicher Viren wächst explosionsartig (Foto: imago) (Quelle: Imago)

Virenattacken und Phishing-Versuche: Gamer geraten in den Fokus von Cyberkriminellen (Quelle: Imago)

Die Zahl der Computerviren wächst explosionsartig. Im laufenden Jahr haben Sicherheitsexperten von Symantec fast 340.000 neue Viren identifiziert. Das sind 100 Mal mehr als noch im Vorjahr. Zudem prophezeien die Experten, dass Viren in Zukunft deutlich öfter in Bildern und Musikdateien eingebettet werden, da diese Daten am häufigsten gerade über soziale Netzwerke verbreitet werden.

Die Sicherheitsexperten von Symantec führen das explosionsartige Wachstum bei den Computer-Schädlingen auf sogenannte polymorphe Viren zurück. Dabei nutzen Online-Kriminelle Programmierbaukästen, um aus einem vorhandenen Virus eine weitere Version mit neue Schadfunktionen zu bauen. Viren werden nicht mehr neu programmiert, sondern mutiert. Das ist einfacher und geht schneller. Symantec veröffentlich zum Jahresende einen Jahresbericht über Viren und andere Gefahren im Internet.

Sehr gezielte Attacken nehmen zu

Symantec beobachtete vor allem eine Zunahme gezielter Attacken auf einzelne Rechenzentren oder Organisationen. Erste Angriffe dieser Art kamen vor fünf Jahren auf und fanden etwa einmal pro Woche statt, mittlerweile gibt es etwa 60 solcher Angriffe täglich. Vorwiegend setzen Online-Kriminellen dabei auf Bot-Netze. Spezialisierte Viren wie Stuxnet können dabei auf bestimmte Ziele maßgeschneidert werden.

Viren bald in Musik und Bildern eingebettet

Die Virenforscher sehen weitere Gefahren in den neuen Tarnmethoden, mit denen Online-Kriminelle Viren und andere Schädlinge verpacken und verbreiten. Über steganografischen Methoden betten Angreifer schädlichen Code in Bild- und Musikdateien ein. Öffnet ein Empfänger das Bild oder hört er sich die Musik an, infiziert er seinen Computer. Die Online-Kriminellen haben dabei laut Symantec vor allem soziale Netzwerke wie Facebook und ähnliche Nachrichtensysteme wie Twitter im Visier, über die solche Dateien gerne geteilt und damit verbreitet werden. Klassische Sicherheitsvorkehrungen der Internet-Provider werden damit umgangen, warnt das Sicherheitsunternehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018