Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Hacker stehlen Millionen Passwörter von Internet-Seite

...

Hacker knacken Internet-Seite mit 10 Millionen Nutzern

21.01.2011, 09:16 Uhr | Sascha Plischke

Hacker stehlen Millionen Passwörter von Internet-Seite. Hacker stehlen Millionen Passwörter (Symbolbild: imago).

Hacker stehlen Millionen Passwörter (Symbolbild: imago). (Quelle: imago)

Eine Gruppe Hacker ist erfolgreich in die Systeme der Internet-Seite Trapster.com eingebrochen. Das US-Portal warnt seine zehn Millionen registrierten Nutzer vor Geschwindigkeitskontrollen im Straßenverkehr. E-Mail-Adressen und Passwörter dieser Nutzer könnten nun in der Hand der Hacker sein. Die Daten sind unter anderem für Adresshändler interessant, die die Informationen zum Beispiel an Spam-Versender weiterverkaufen. Viel gefährlicher ist der Hack jedoch für unvorsichtige Anwender, die oft die selben Daten für die Anmeldung bei verschiedenen Online-Diensten nutzen – auch hier hätten die Hacker nun Zugriff.

Trapster veröffentlichte Details zu der Attacke in einer Mitteilung an seine Nutzer. Darin fordern die Betreiber der Seite die registrierten Nutzer auf, umgehend ihre Passwörter zu ändern. Dabei handle es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, es sei nicht sicher, wie viele Zugangsdaten die Hacker stehlen konnten. Es habe sich jedoch um ein einmaliges Ereignis gehandelt, so die Betreiber. "Wir verstehen, wie das geschehen konnte, und wir haben Schritte unternommen, um so etwas in Zukunft zu verhindern", heißt es weiter in der Mitteilung.

Hacker testen Passworte auch bei anderen Seiten

Der Diebstahl der Zugangsdaten ist für die Nutzer nicht besonders gefährlich. Wird das Passwort einmal geändert, haben die Hacker keinen Zugriff mehr. Auch der Weiterverkauf von E-Mail-Adressen stellt kaum eine Bedrohung dar – jede E-Mail-Adresse erhält Spam, und moderne Filter blocken einen Großteil des Werbemülls. Problematisch ist jedoch, dass viele Anwender ihre E-Mail-Adresse in Kombination mit demselben Passwort für die Anmeldung bei mehreren Online-Diensten verwenden. Es darf als gesichert gelten, dass die Hacker die nun gestohlenen Daten automatisiert zur Anmeldung bei großen Diensten wie dem Online-Versandhaus Amazon oder dem Auktionsportal eBay nutzen werden. Erhalten Sie hier Zugang, können sie weitere private Informationen erbeuten und im Namen ihrer Opfer einkaufen – und das kann richtig teuer werden.

Sichere Passworte für jeden Online-Dienst vergeben

Besser ist es deshalb, für jeden Online-Dienst ein anderes, sicheres Passwort zu wählen. Ein solches Passwort besteht aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen und es sollte kein lesbares Wort oder Geburtsdatum enthalten. Optimal ist auch ein Wechsel zwischen Groß- und Kleinschreibung. Weil es schwer fällt, sich eine Mehrzahl solcher sicheren Passwörter zu merken, können Nutzer zu einem einfachen Trick greifen und nur Teile des Passworts variieren. Nehmen Sie etwa das Grundpasswort Wzs5#1! und ergänzen Sie es mit Kürzeln für jeden Dienst: Wzs5#1!-to für den Zugang bei t-online.de, Wzs5#1!-go als Passwort bei Google, Wzs5#1!-fa für Facebook. Damit sind Sie gegen automatisierte Angriffe einigermaßen geschützt, sollte eines dieser Passwörter in die Hände von Kriminellen fallen.

Passworte sicher auf Festplatte oder USB-Stick ablegen

Noch sicherer ist es jedoch, vollkommen unterschiedliche Passwörter zu vergeben und diese sicher auf Festplatte oder USB-Stick zu speichern. Dort sollten die Zugänge jedoch niemals im Klartext, sondern nur im Hash-Wert abgelegt werden. Der Hash-Wert ist eine codierte Form des Passwortes, die nach einer bestimmten mathematischen Funktion errechnet wird. Passwort-Tresore wie das Programm KeePass Password Safe speichern Ihre Zugänge auf diese Weise, für den Zugriff ist nur noch ein einziges Master-Passwort nötig. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, sollte bei Diensten mit sensiblen Daten wie etwa dem Online-Banking oder Shopping-Seiten die Zugangscodes in regelmäßigen Abständen ändern.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018