Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

TomTom verkauft Nutzerdaten an die Polizei

TomTom verkauft Nutzerdaten an die Polizei

28.04.2011, 13:59 Uhr | Sascha Plischke

TomTom verkauft Nutzerdaten an die Polizei. Navigationsgerät von TomTom (Foto: TomTom).

Navigationsgerät von TomTom (Foto: TomTom).

Navigationsgeräte-Hersteller TomTom steht unter Druck: Der Konzern hat in den Niederlanden Nutzerdaten an die Polizei verkauft – die macht damit Jagd auf Raser. Das berichtet die niederländische Zeitung Algemeen Dagblad. Die anonymisierten Daten helfen der Polizei dabei, Strecken mit hoher Durchschnittsgeschwindigkeit zu identifizieren und ihre Radarfallen entsprechend aufzustellen. Die Käufer der Navigationsgeräte sind verärgert, Konzernchef Harold Goddijn entschuldigte sich umgehend.

Eigentlich soll der Verkauf der Daten an die niederländische Regierung bloß die Bilanz des gebeutelten Herstellers aufbessern. Vor wenigen Tagen hatte TomTom abermals schlechte Quartalszahlen präsentieren müssen. Nun sieht sich der strauchelnde Konzern jedoch harscher Kritik ausgesetzt, weil die Daten unter anderem von der niederländischen Polizei für die Aufstellung von Radar-Fallen verwendet werden. TomTom-Boss Goddijn entschuldigte sich umgehend bei den Kunden. TomTom habe die Daten Regierungen und Behörden zur Verfügung gestellt, um diese bei der Verkehrsplanung zu unterstützen, heißt es in dem Statement. Dass die Polizei diese Daten ebenfalls verwende, sei dem Konzern erst jetzt bekannt geworden. "Wir wissen, dass viele unserer Kunden dieser Gedanke überhaupt nicht gefällt, und wir werden uns ansehen, ob wir diese Art der Nutzung in Zukunft weiter erlauben werden", so Goddijn weiter.

TomTom-Nutzer können die Übermittlung der Daten untersagen

Dass die Polizei die Daten überhaupt für die Jagd auf Raser verwenden kann, liegt nach Informationen des Konzerns an den Lizenzvereinbarung für den Kauf. Die schließt eine Weitergabe der Informationen an andere Behörden nicht aus, auch die Art der Nutzung legt sie wohl nicht bis ins Detail fest. Die Daten seien jedoch vollkommen anonymisiert. Die Polizei könne keinen Datensatz zu einem Gerät und damit zu seinem Besitzer zurückverfolgen. Wer sich davon jedoch nicht beruhigen lässt, kann die Weiterleitung der Daten an TomTom ganz einfach untersagen. Die Navigationsgeräte übermitteln die Daten, sobald sie an einen PC angeschlossen werden. Hier taucht dann ein Pop-Up auf, dass nach der Erlaubnis des Nutzers fragt. Hier muss er einfach die Erlaubnis verweigern. Bei der Nutzung der so genannten LIVE-Funktionen, die Verkehrsinformationen in Echtzeit bereitstellen, sendet das Navigationsgerät jedoch weiterhin Verkehrsdaten an die Server von TomTom.

Keine ähnliche Nutzung in Deutschland

Auch in Deutschland bietet TomTom diese anonymisierten Daten Regierungsstellen zur Verwendung an. Bisher hat nach Konzerninformationen jedoch noch keine deutsche Kommune die Daten lizensiert und verwendet. Eine Nutzung der Verkehrsdaten durch die Polizei wie in den Niederlanden habe deshalb wahrscheinlich nicht stattgefunden. In Zukunft wolle TomTom diese Art der Verwendung zudem untersagen. Zwar wolle der Konzern auch in Deutschland weiter intensiv mit Behörden zusammenarbeiten. Die Lizenzbedingungen für die Datennutzung soll jedoch angepasst werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal