Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Prozess gegen deutsche Promi-Hacker gestartet

Prozess gegen Promi-Hacker gestartet

17.06.2011, 14:00 Uhr | dpa, dpa

Prozess gegen deutsche Promi-Hacker gestartet. Auf dem Computer eines Angeklagten befanden rund 970 unveröffentlichte Songs bekannter Popstars (Foto: dpa)

Auf dem Computer eines Angeklagten befanden rund 970 unveröffentlichte Songs bekannter Popstars (Foto: dpa)

Zwei deutsche Hacker stehen vor Gericht, weil sie hunderte unveröffentlichte Songs von Musikfirmen geklaut und im Internet verkauft haben sollen. Mit intimen Fotos sollen die beiden Angeklagten versucht haben, eine Sängerin zu erpressen. Zu den Geschädigten gehören US-Popstars wie Lady Gaga, Kesha oder Justin Timberlake. Die Verteidigung verlangt, dass die Künstler persönlich vor Gericht aussagen.

Die Verteidigung der beiden Hacker, die unveröffentlichte Songs weltbekannter Popstars gestohlen haben sollen, will die betroffenen US-Künstler als Zeugen laden lassen. Unter anderem Lady Gaga, Justin Timberlake und Nelly Furtado sollten zu den Cyber-Attacken der 18 und 23 Jahre alten Angeklagten aus Duisburg und Wesel aussagen, verlangte Anwalt Burkhard Benecken am Donnerstag vor dem Duisburger Amtsgericht.

PCs nicht ausreichend geschützt

Es sei unverständlich, dass die Rechner der Stars nicht gegen solche Angriffe geschützt gewesen seien, kritisierte der Verteidiger beim Prozessauftakt gegen die beiden jungen Männer. Die Künstler hätten die Songs absichtlich nicht gesichert, um mit einer Vorabveröffentlichung Aufmerksamkeit zu erreichen.

Trojaner erbeutet Songs von Lady Gaga und Co.

Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen, zwischen März 2009 und März 2011 Computer von Musikfirmen manipuliert zu haben. Mit Spionageprogrammen, sogenannten Trojanern, stahlen sie laut Anklage bis dahin unbekannte Songs von Popgrößen wie Lady Gaga, Mariah Carey, Leona Lewis und Kesha. Später sollen sie die brandneuen Lieder gegen Geld im Internet angeboten haben. Der Gewinn beläuft sich laut Staatsanwaltschaft auf rund 15.000 Euro.

Hacken wurde zur Sucht

Der 23-jährige Angeklagte hat die ihm zur Last gelegten Attacken zwischen März 2009 und Juli 2010 komplett eingeräumt. Auf seinem Computer befanden sich rund 970 unveröffentlichte Songs bekannter Popstars. "Das war auch eine Sucht für mich, ich brauchte jeden Tag neue Lieder", sagte er vor Gericht. "Ich habe mich in der Hacker-Szene hochgearbeitet." Nach Angaben seines Verteidigers hatte er zuletzt im Keller seiner Eltern gelebt und teilweise nächtelang vor dem Computer gesessen. Der Angeklagte will den Ermittlern helfen; bereits vor Prozessbeginn hatte er eine Liste mit Namen weiterer Hacker überreicht.

Mitangeklagter möglicherweise Internet-süchtig

Der mitangeklagte 18-Jährige, der unter dem Namen "DJ Stolen" in der Szene bekannt ist, äußerte sich beim Prozessauftakt nicht zu den Vorwürfen. Sein Verteidiger Benecken hält ihn für Internet-süchtig und möglicherweise vermindert schuldfähig. Aus diesem Grund solle das Gericht eine psychiatrische Gutachterin hinzuziehen. Außerdem will Benecken den deutschen DJ Phil Fuldner aus Recklinghausen als Zeuge laden lassen. Fuldner solle erklären, dass brandneue Songs bekannter Stars normalerweise nur auf besonders gesicherten Rechnern der Plattenfirmen gespeichert würden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: