Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

FBI schnappt Promi-Hacker von Hollywood

FBI verhaftet Hollywoods Promi-Hacker

13.10.2011, 16:02 Uhr | Yaw Awuku, dpa

FBI schnappt Promi-Hacker von Hollywood. Amerikanischem Promi-Hacker droht eine lebenslängliche Haftstrafe. (Quelle: imago images)

Amerikanischem Promi-Hacker droht eine lebenslängliche Haftstrafe. (Quelle: imago images)

Erfolg auf der Jagd nach Nacktfoto-Hackern: Am Mittwoch hat das FBI einen mutmaßlichen Hacker im US-Bundesstaat Florida festgenommen. Der 35 Jahre alte Mann steht unter dem Verdacht die E-Mail-Konten und Handys von mehr als 50 Prominenten angezapft zu haben. Laut der Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte unter anderem Nacktfotos von Hollywood-Stars wie Scarlett Johansson im Internet veröffentlicht haben. Dem 35-Jährigen droht eine empfindliche Haftstrafe.

Wie das FBI mitteilte, nahmen Beamte Christopher Chaney am Mittwoch in Jacksonville fest. Seit November 2010 soll der 35-jährigen Computer-Experte die E-Mail-Konten von über 50 Prominenten abgehört haben. In der Anklageschrift bezieht sich die Staatsanwaltschaft jedoch nur auf 26 Fälle. Zu den Opfern zählen sowohl Hollywood-Stars wie Scarlett Johansson und Mila Kunis als auch berühmte Sänger wie Christina Aguilera und Justin Timberlake. Nach Angaben des FBI leistete der Tatverdächtige bei seiner Verhaftung keinen Widerstand und ließ seinen PC ohne weiteres beschlagnahmen.

Hacker konnte Passwörter erraten

Die Ermittler vermuten, dass Chaney unter anderem öffentlich zugängliche Informationen über seine Opfer nutzte, um die Passwörter für deren E-Mail-Accounts zu erraten. Die eingehenden E-Mails der gekaperten Postfächer ließ er anschließend automatisch an seine eigene E-Mail-Adresse weiterleiten. So gelangte der Promi-Hacker an persönliche Informationen, Drehbücher und Gespräche zwischen Prominenten, ohne dass die Opfer dies bemerkten, sagte Staatsanwalt Birotte. Leider seien Chaney auch intime Fotos der Stars in die Hände gefallen. So waren im September Nacktfotos von Scarlett Johansson im Internet aufgetaucht, die die Schauspielerin angeblich selbst mit einer Handykamera aufgenommen haben soll. Das FBI geht davon aus, dass der Promi-Hacker die Fotos Klatschmagazinen im Internet zum Kauf anbot.

Bis zu 121 Jahre Haft

Die Ermittlungen gegen den Promi-Hacker liefen unter dem Namen "Operation Hackerazzi". Dabei soll Hackerazzi eine neue Form von Internetkriminellen bezeichnen, die vor allem die in Computer und Handys von Prominenten eindringen, um mit intimen Details aus deren Leben an Geld zu kommen. Wird Chaney in den 26 Fällen der Anklage schuldig gesprochen, drohen dem Hacker bis zu 121 Jahre Haft. In den USA sind derart hohe Haftstrafen durchaus üblich. Denn nach dem US-Strafrecht werden die Strafen für mehrere Delikte zu einem Strafmaß zusammen gezählt. Die Gesamtstrafe kann daher die übliche Lebensspanne eines Menschen um ein Vielfaches überschreiten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: