Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Phishing-Angriff auf Kunden der Postbank

Online-Banking  

Phishing-Angriff auf Kunden der Postbank

01.10.2010, 09:16 Uhr | Jens Müller

Phishing-Angriff auf Kunden der Postbank. Internet-Seite der Postbank. (Foto: dpa)

Achtung: Phishing-Angriff auf Postbank-Kunden. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Vorsicht vor angeblichen E-Mails der Postbank: Sicherheitsexperten warnen vor einem großangelegten Phishing-Angriff auf Kunden des Finanzinstituts. Internet-Kriminelle versuchen, mit fingierten E-Mails wichtige Daten für das Online-Banking der Postbank zu erbeuten. Mit einer dreisten Drohung setzen die Phisher die Mail-Empfänger unter Druck.

Betrüger haben einen großangelegten Phishing-Angriff auf Kunden der Postbank gestartet. Mit massenhaft verschickten E-Mails wollen Internet-Kriminelle wichtige Daten für das Online-Banking entwenden. Davor warnte die Initiative no abuse in internet (naiin). Bei der Beschwerdestelle der Organisation seien am Donnerstag hunderte Hinweise eingegangen.

Phishing-Mail droht mit Sperrung der TAN-Liste

Die Phishing-Mails mit dem Betreff Wichtige Mitteilung tragen Postbank als Absender und kündigen eine neue Sicherheitsmaßnahme an. Die Empfänger sollen sich auf einer der Postbank-Website zum Verwechseln ähnlich sehenden Internetseite anmelden, um die angebliche Sperrung ihrer Transaktionsnummern (TAN) zu verhindern. Mit dieser Drohung setzen die Phishing-Betrüger ihre Opfer zusätzlich unter Druck. "Periodisch muss jeder unserer Kunden beweisen, dass seine TAN-Liste sich noch in seinem Besitz befindet. Folgen Sie den von uns vorgeschriebenen Schritten bitte genauestens", heißt es dazu in den Phishing-Mails. Auf der imitierten Postbank-Seite sollen die Opfer ihre Kontodaten wie auch PIN und TAN eingeben.

Postbank-Kunden können Phishing-Betrug entlarven

Allerdings lässt sich der Betrug leicht entlarven. Die beim Online-Banking der Postbank üblichen Sicherheitsmerkmale wie beispielsweise die grüne Adressleiste im Mozilla Firefox und Internet Explorer 8 sowie das Schlüssel-Symbol in sämtlichen Browsern fehlen. "Bereits die sehr dubios anmutende Internetadresse sollte Postbank-Kunden stutzig machen und unbedingt davon abhalten, ihre vertraulichen Daten einzugeben", warnte zudem naiin-Vorsitzender Dennis Grabowski. Postbank-Kunden, die bereits auf der gefälschten Internetseite ihre Daten eingegeben haben, sollten sich umgehend mit ihrem Kreditinstitut in Verbindung setzen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal