Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Android in Gefahr: Kaspersky warnt vor Trojaner Plankton

...

Trojaner kapert Android-Smartphones

11.01.2013, 11:57 Uhr | t-online

Android in Gefahr: Kaspersky warnt vor Trojaner Plankton. Fiese Android-Trojaner kapern Smartphones (Quelle: t-online.de)

Fiese Android-Trojaner kapern Smartphones (Quelle: t-online.de)

Das Sicherheitsunternehmen Kaspersky warnt vor einem fiesen Android-Schädling der vor allem in Europa sein Unwesen treibt. Der Trojaner namens Plankton schleicht sich über Gratis-Apps auf Smartphones und Tablet-PC ein und lotst seine Opfer auf bedrohliche Internetseiten. Dabei seien sogar Nutzer der offiziellen Downloadplattform für Android nicht sicher, warnt Kaspersky in seinem Sicherheitsbericht für 2012.

Der Android-Trojaner Plankton wurde erstmals 2011 von US-Wissenschaftlern an der Universität von North Carolina entdeckt. Inzwischen treiben bereits mehrere Varianten des Schädlings wie Android.Plankton.1 oder auch Trojan.AndroidOS.Plangton.b ihr Unwesen. Die Vorgehensweise ist dabei immer gleich: Der Trojaner umgeht die Sicherheitsschranken in Googles offiziellen App-Store Google Play, indem er sich als kostenlose App ohne offensichtlichen Schadcode tarnt. Dabei tauschen die Kriminellen immer wieder die Programme aus, mit denen sie die Anwender in die Falle locken. Mal ist es ein Gratis-Spiel, mal eine Taschenlampen-App oder ein Gratis-e-Book.

Android-Trojaner kapert Internet-Browser

Erst nachdem die App auf den Smartphones ihrer Opfer installiert ist, lädt Plankton das eigentliche Schadprogramm heimlich im Hintergrund nach. Ist der Schadcode des Android-Trojaners komplett, spioniert Plankton persönliche Daten wie zum Beispiel besuchte Internetseiten, Lesezeichen, IP-Adresse und Seriennummer des Smartphones aus. Zudem ändert das Schadprogramm die Startseite des Android-Browsers und blendet Werbeanzeigen ein. Die größere Gefahr geht jedoch von potentiellen Phishing-Seiten aus, auf die Plankton mobile Internetnutzer heimlich umleitet. So können Kriminelle sensible Daten wie Bankinformationen oder Kreditkartendaten abgreifen.

Cyberkriminelle nehmen Android ins Visier

Seit längerem warnen Sicherheitsexperten, dass die Zahl der Schadsoftware für mobile Geräte rapide wächst. "Insgesamt haben wir 2012 über 35.000 bösartige Android-Programme entdeckt", schreiben Kaspersky-Experten in ihrem Jahresbericht. 99 Prozent der Smartphone-Trojaner richten sich gegen Android. Plankton befinde sich auf knapp 20 Prozent aller infizierten Android-Geräte. Die Analyse basiert auf anonymisierten Nutzerdaten aus Kasperskys Sicherheitsnetzwerk.

So schützen Sie sich vor Plankton

Obwohl sich Schadprogramme auch bei Google Play wiederholt einschleichen konnten, bergen inoffizielle Download-Plattformen ein deutlich höheres Risiko für eine Trojaner-Infektion. Um Smartphone und Tablet-PC vor Schädlingen wie Plankton zu schützen, sollte auf den Geräten stets eine aktuelle Antiviren-Software laufen. Phishing-Fallen lassen sich zudem über die Adresszeile des Internetbrowser entlarven. Bietet der Internetauftritt keine gesicherte Verbindung ("https://") oder zweifeln Sie an der Richtigkeit der Internetadresse, sollten Sie keine persönlichen Daten eingeben.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018