Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

BSI-Warnung: Elster-Trojaner tarnt sich als Steuerbescheid

Trojaner tarnt sich als Steuerbescheid

01.02.2013, 10:17 Uhr | t-online, dpa

BSI-Warnung: Elster-Trojaner tarnt sich als Steuerbescheid. E-Mail-Postfach (Quelle: imago images/wolterfoto)

Elster-Trojaner tarnt sich als Steuerbescheid. (Quelle: wolterfoto/imago images)

Wer in diesen Tagen in seinem E-Mail-Postfach eine Nachricht findet, die angeblich den elektronischen Steuerbescheid im Anhang enthält, sollte auf der Hut sein. Online-Kriminelle imitieren derzeit E-Mails vom Finanzamt, um einen Trojaner zu verbreiten, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

In den gefälschten Nachrichten heißt es, dass „von Ihrem Finanzamt bzw. Ihrer Steuerverwaltung über das Verfahren Elster eine verschlüsselte Zip-Datei zur Abholung bereitgestellt“ wurde. Die entsprechende Zip-Datei befindet sich im Anhang der E-Mail. Statt einem Steuerbescheid enthalte die Datei jedoch das Schadprogramm "ELSTER.exe", warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Besondere Vorsicht geboten

Da bisher noch nicht alle gängigen Virenschutz-Programme den Trojaner zuverlässig erkennen, sei besondere Vorsicht geboten. Empfänger dieser Nachricht sollten den Anhang daher auf keinen Fall öffnen und die Spam-Mail aus Sicherheitsgründen umgehend löschen.

Mails mit scheinbar seriösem Absender

Das gilt auch dann, wenn die Nachricht von scheinbar serösen Adressen mit der Erweiterung "@elster.de" kommt. Solche Absender-Adressen können von Online-Kriminellen vorgetäuscht werden. Bislang sind dem BSI Trojaner-Mails mit folgenden Absendern bekannt: finanzamt-online@elster.de, online@elster.de, einkommensteuerbescheid@elster.de und Steuerverwaltung@elster.de. Die Absenderangaben können sich aber jederzeit ändern, auch Domänenangaben wie "...@finanzamt-xyz.de" sind möglich.

Elster-Trojaner kehrt immer wieder

Gefälschte Finanzamt-Mails machen in bestimmten Abständen immer wieder die Runde, so besonders zum Jahresanfang und nach bestimmten Abgabe-Stichtagen Ende Mai oder Ende September. In der Regel verschicken die Finanzämter Steuerbescheide nicht per E-Mail, sondern über das Elster-Portal und dazugehörige Programme. Darüber hinaus fordert die Steuerverwaltung niemals persönliche Daten wie zum Beispiel Steuernummer, Kontoverbindung oder PIN per E-Mail an.

So schützen Sie sich

Bestehen Zweifel an der Echtheit einer E-Mail vom Finanzamt, sollte stets die zuständige Behörde kontaktiert werden, bevor E-Mail-Anhänge heruntergeladen oder Links in der Nachricht angeklickt werden. Grundsätzlich ist ein Virenscanner mit aktuellen Signaturen die Grundvoraussetzung, um das Infektionsrisiko zu begrenzen. Zusätzlich sollte sowohl das Betriebssystem des PC als auch die verwendete Software immer auf aktuellem Stand sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal