Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

BKA-Trojaner: Europol hebt Cyberkriminelle aus

...

BKA-Trojaner: Abzocker-Bande in Spanien festgenommen

14.02.2013, 16:05 Uhr | dpa, t-online.de, AFP

BKA-Trojaner: Europol hebt Cyberkriminelle aus. Europol nimmt Mitglieder der BKA-Trojaner-Bande fest (Quelle: dpa)

Europol schnappt berüchtigte BKA-Trojaner-Bande (Quelle: dpa)

Die spanische Polizei hat in Zusammenarbeit mit Europol ein weltweites Netz von Cyberkriminellen zerschlagen. Dies teilte die spanische Polizei am Mittwoch mit. Die Gangster sollen unter anderem die Urheber des sogenannten BKA-Trojaners sein, der in Deutschland tausende Internetnutzer um Geld erpresste.

Die spanische Polizei nahm zehn der mutmaßlichen Drahtzieher des BKA-Trojaners an der Costa del Sol in Südspanien fest. Der mutmaßliche Anführer der Gruppe, ein 27-jähriger Russe, war bereits im Dezember in Dubai festgenommen worden. Die spanischen Behörden werfen ihnen Geldwäsche, Betrug und Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung vor.

Erpresser-Trojaner sperrt den PC

In mehr als 30 Ländern soll die elfköpfige Bande versucht haben, Millionen von Internetnutzern mit sogenannter "Ransomware" zu erpressen. Über das Internet verbreiteten sie ein Schadprogramm, das Computernutzer mit falschen Bußgeld-Bescheiden abzocken sollte. Um sich zu infizieren, reichte meist schon der Besuch einer versuchten Internetseite aus. Einmal auf dem PC, sperrte der Trojaner den Zugriff auf Windows und blendete eine Nachricht ein. Darin hieß es, der Nutzer habe eine strafbare Handlung begangen. Erst nach der Überweisung eines Bußgeldes würde der Computer wieder freigegeben.

Millionen-Abzocke mit BKA-Trojaner

BKA-Trojaner von 2011 (Quelle: bka-trojaner.de)Vorschaltseite des BKA-Trojaners von 2011 (Quelle: bka-trojaner.de) Auf den infizierten Rechnern in Deutschland öffneten sich Fenster, die wahlweise das Logo der Gema, der GVU oder eben des BKA trugen. Den Opfern wurde vorgeworfen, illegal Musik oder Filme heruntergeladen oder Kinderporno-Seiten besucht zu haben. Als Lösegeld verlangten die Kriminellen meist ein "Bußgeld" in Höhe von 50 bis 150 Euro. Die Strafe sollten die Nutzer über den anonymen Internet-Zahlungsservice Ukash überweisen. Auf diese Weise sollen sich die Kriminellen seit 2011 über eine Million Euro pro Jahr erschlichen haben, teilte die spanische Polizei mit.

Polizei entlässt erste Verdächtige

Nach Angaben der Polizei stammen die Verdächtigen aus Russland, der Ukraine und Georgien. Das Netzwerk der Kriminellen soll in mehreren "kleinen Zellen" operiert haben. Sechs von ihnen befanden sich am Donnerstag noch in Untersuchungshaft, während vier unter Auflagen wieder auf freiem Fuß sind. Sie bildeten nach den Ermittlungen der Polizei die "finanzielle Zelle" der Bande, die sich darauf spezialisiert habe, die eingenommen Gelder zu waschen.

2000 Betroffene pro Monat

Trotz der Festnahme der mutmaßlichen Hintermänner scheut sich das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), eine Entwarnung zu geben. Beim BSI rufen pro Monat über 2000 Betroffene an, sagte ein Sprecher. "Leider ist es so, dass eine Masche die andere ablöst", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Andere Betrüger könnten den Trick nachahmen oder eine neue Täuschung entwickeln. Computernutzer sollten darauf achten, dass ihre Programme auf dem neuesten Stand sind und Internetlinks in E-Mails von Unbekannten nicht öffnen, da so häufig Schadprogramme verbreitet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018