Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Vorratsdatenspeicherung mit EU-Grundrecht unvereinbar

EU-Generalanwalt  

Vorratsdatenspeicherung unvereinbar mit EU-Grundrecht

12.12.2013, 14:41 Uhr | dpa , AFP

Vorratsdatenspeicherung  mit EU-Grundrecht unvereinbar. Automatisches Lager für Magnet-Datenbänder (Tape-Bibliothek) (Quelle: dpa)

Die Datenspeicherung auf Vorrat widerspricht EU-Recht. (Quelle: dpa)

Die umstrittene und in den Koalitionsgesprächen zwischen CDU/CSU und SPD vereinbarte Vorratsdatenspeicherung verstößt nach Ansicht eines Gutachters am Europäischen Gerichtshof gegen EU-Recht. Die vorgeschriebene anlasslose Speicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten der Bürger zu Fahndungszwecken sei unvereinbar mit der EU-Charta der Grundrechte. Das geht aus einem am Donnerstag in Luxemburg veröffentlichten Rechtsgutachten hervor.

In den meisten Fällen folgt der Gerichtshof dem einflussreichen Gutachter. Ein Urteil wird in einigen Monaten erwartet.

Nach Ansicht des Generalanwalts widerspricht die EU-Richtlinie von 2006 als Ganzes der Charta, so etwa dem Grundrecht auf Schutz der Privatsphäre. Zudem sei die vorgesehene Speicherung der Daten, die bis zu zwei Jahre dauern soll, unverhältnismäßig lange. Nach Ansicht des Gutachters könnte diese auf unter ein Jahr begrenzt werden.

Gesetzgeber sollen Änderungen vornehmen

Der Gutachter empfiehlt dem Europäischen Gerichtshof, die beanstandete Richtlinie in seinem Urteil nicht direkt auszusetzen. Vielmehr sollten die EU-Gesetzgeber ausreichend Zeit erhalten, um die notwendigen Änderungen vorzunehmen.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisierte in den Ruhr Nachrichten das Vorhaben von Union und SPD, die umstrittene Vorratsdatenspeicherung von Telekommunikationsdaten wieder einzuführen: "Der Koalitionsvertrag verheißt in diesem Punkt nichts Gutes." Schaar verwies auf die laufende Überprüfung der entsprechenden EU-Richtlinie durch den Europäischen Gerichtshof. "Da wäre es doch fatal, die Vorratsdatenspeicherung national wieder einzuführen und dann festzustellen, dass das ganze Paket gegen europäische Grundrechte verstößt."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal