Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Fritzbox-Lücke: AVM liefert Notfall-Update für über 30 Fritzboxen

Fritzbox-Hack  

Notfall-Update für über 30 Fritzboxen veröffentlicht

11.02.2014, 09:30 Uhr | t-online.de, dpa-tmn

Fritzbox-Lücke: AVM liefert Notfall-Update für über 30 Fritzboxen. AVM Fritzbox (Quelle: Hersteller)

Ein Update für Fritzboxen schließt das Sicherheitsleck. (Quelle: Hersteller)

Mit einem Notfall-Update hat der Routerhersteller AVM auf die entdeckte Sicherheitslücke im Fernzugriff seiner Fritzboxen reagiert und für über 30 Modelle ein Software-Update zum Download bereitgestellt. Besitzer eines Fritzbox-Routers sollten das Update so schnell wie möglich installieren, rät das Unternehmen.

Wie AVM bekannt gab, sind inzwischen Updates für die folgenden Fritzbox-Modelle verfügbar: 3272, 3370, 3390, 6810, 6840, 6842, 7240, 7270 (v2/v3), 7272, 7312, 7320, 7330 SL, 7330 SL, 7360 SL, 7360, 7362 SL, 7390 und 7490.

Darüber hinaus hat AVM auch Software-Updates für einige internationale Versionen der Fritzbox, zum Beispiel für das Modell 3270, veröffentlicht. Für die Fritzbox 6360, 6340 und 6320 Cable wird das Update in Zusammenarbeit mit den Kabelanbietern schnellstmöglich bereitgestellt, heißt es seitens des Herstellers. Weitere Updates für betroffene Router-Modelle sollen folgen.

Notfall-Update herunterladen und einspielen

Kriminelle nutzen die entdeckte Schwachstelle bereits aus, um auf Kosten des Besitzers teure Telefon-Mehrwertdienste anzurufen. Das Software-Update schiebt dem einen Riegel vor. Eine Anleitung zum Aufspielen des Updates hat AVM auf seine Internetseite gestellt.

Die Liste der Fritzbox-Modelle, für die es bereits ein Update gibt, will AVM ständig aktualisieren.

Zugangsdaten der Fritzbox ändern

AVM rät allen Fritzbox-Nutzern, die zur Verfügung gestellten Software-Flicken schnellstmöglich zu installieren. Ferner empfiehlt der Router-Hersteller, gesetzte Passwörter zu ändern. Rufen Sie dafür die Router-Oberfläche auf, indem Sie die Adresse fritz.box in Ihrem Internetbrowser eingegeben. Anschließend klicken Sie im Menü Assistenten auf Update und folgen den weiteren Anweisungen.

Ist die eigene Fritzbox noch nicht unter den Update-Kandidaten, sollten Nutzer den Fernzugriff über das Internet vorübergehend deaktivieren. Den Schalter dafür finden Sie im Menü Internet, Freigaben im Register FRITZ!Box Dienste.

Die Speedport-Modelle der Deutschen Telekom sind nicht von der Sicherheitslücke betroffen. Die Funktion, die bei den AVM-Geräten missbraucht wird, ist in den Telekom-Produkten nicht implementiert, teilte die Telekom vergangene Woche mit.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal