Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Panne bei Google: 280.000 geheime Adressen veröffentlicht

...

Gefundenes Fressen für Hacker  

Google gibt 280.000 geheime Adressen preis

16.03.2015, 11:36 Uhr | t-online.de

Panne bei Google: 280.000 geheime Adressen veröffentlicht. Ein Mann läuft an einem Firmenschild von Google vorbei (Quelle: AP/dpa)

Google-Apps-Panne: Hundertausende Adressen stehen im "Telefonbuch des Internets". (Quelle: AP/dpa)

Durch eine Software-Panne hat Google Hundertausende von Namen, Postanschriften, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Webseiten-Betreibern im Internet veröffentlicht, die eigentlich geheim bleiben sollten. Der Internet-Riese hat den Fehler inzwischen zwar behoben. Die Betroffenen müssen sich dennoch vor Identitätsdieben, Spammern und gezielten Phishing-Attacken fürchten.

Wie Sicherheitsforscher des amerikanischen Telekommunikations-Konzerns Cisco berichten, ist ein Fehler in dem Dienst Google Apps für das Datenleck verantwortlich. Über Google Apps können Webseiten-Betreiber neue Internet-Adressen registrieren – eine sogenannte Domain-Registrierung. Über Google Apps lassen sich die Domains automatisch mit Google-Diensten wie beispielsweise Mail, Calendar und Docs verknüpfen.

Anonym für sechs Dollar im Jahr

Das Datenleck ist besonders brisant, da die Betroffenen "Google Apps"-Kunden bei ihrer Registrierung angaben, anonym bleiben zu wollen. Wenn etwa mit einer WHOIS-Suche nach einem Webseiten-Betreiber gesucht wurde, erschienen nicht dessen persönliche Kontaktdaten sondern die Adresse eines Stellvertreters – in diesem Fall die Kontaktdaten des US-Unternehmens eNom, das mit Google zusammenarbeitet. Die "WHOIS Privacy Protection" kostet pro Jahr sechs US-Dollar extra.

Für Webseiten-Betreiber gibt es unterschiedliche Gründe, ihre Identität und vor allem ihre persönlichen Kontaktdaten zu verschleiern: Zum Beispiel weil sie umstrittene, politisch gefährliche oder zwielichtige Inhalte auf ihren Internetseiten anbieten. Ein Anonymisierungs-Dienst wie eNom kann aber auch ganz schlicht vor Online-Kriminellen schützen. Denn die WHOIS-Datenbanken sind wie ein Telefonbuch öffentlich einsehbar. Die Kontaktdaten sind damit ein gefundenes Fressen für Spammer, Identitätsdiebe und andere Online-Kriminelle.

Google Apps stellt Web-Admins bloß

Laut Cisco spuckte Google bereits Mitte 2013 die ersten persönlichen Daten aus, nachdem Kunden ihren Anonymisierungs-Schutz nach einem Jahr verlängerten. Google Apps hatte die zuvor von den Benutzern gewählten und bezahlten Datenschutzeinstellungen offensichtlich nicht übernommen. Derzeit sollen genau 282.867 von Googles "anonymen" Webseiten-Betreibern betroffen sein – etwa 94 Prozent der gesamten Nutzerschaft.

Google schrieb die Betroffenen an und entschuldigte sich für die Panne. Damit ist den Web-Administratoren jedoch nicht viel geholfen. Denn die meisten Internetdienste führen eigene Archive von WHOIS-Datenbanken. Die persönlichen Anschriften, Telefonnummer und Telefonnummern bleiben also im Netz.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018