Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Zombie-Rechner: Härtere Strafen für Hacker von PCs gefordert

...

Zombie-Rechner  

Härtere Strafen für "digitalen Hausfriedensbruch"

09.07.2016, 10:47 Uhr | dpa

Zombie-Rechner: Härtere Strafen für Hacker von PCs gefordert. Hacker sollen für "digitalen Hausfriedensbruch" härter bestraft werden. (Quelle: dpa)

Hacker sollen für "digitalen Hausfriedensbruch" härter bestraft werden. (Quelle: dpa)

Das Strafrecht ahndet Hausfriedensbruch oder Diebstahl, doch wer sich Zugang zu einem fremden Computer verschafft, um darüber beispielsweise Spam zu verschicken, wird häufig nicht belangt. Mehrere Bundesländer streben eine Gesetzesinitiative im Bundesrat an, um das zu ändern.

Internet-Kriminelle, die mit Cyberattacken die PCs von ahnungslosen Anwendern in Zombie-Computer verwandeln, sollen zukünftig härter bestraft werden. Die Justizminister aus Hessen und Nordrhein-Westfalen wollen künftig bundesweit wirksamer gegen kriminelle Botnetze vorgehen.

"Digitaler Hausfriedensbruch"

Bereits das Kapern fremder PCs von ahnungslosen Anwendern soll als "digitaler Hausfriedensbruch" künftig unter Strafe stehen. Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) hat dafür am Freitag einen entsprechenden Gesetzesentwurf im Bundesrat vorgelegt. Über die Initiative hatte zuerst die "Neue Westfälische" (Bielefeld) berichtet.

Derzeit seien Bürger in Deutschland einer massenhaften Bedrohung ausgesetzt, sagte Kühne-Hörmann. Um die Botnetz-Kriminalität wirksam zu bekämpfen, reichten die geltenden Strafgesetze jedoch nicht aus. Wer in fremde IT-Systeme eindringt und über die Zombie-Rechner dann etwa Spam versendet, mache sich nach geltendem Recht heute nicht strafbar.

Gefährlichkeit der Angriffe wächst

In Deutschland gebe es nach den USA und China die meisten Zombie-Computer, sagte NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD). "Die Leistung der Botnetze wächst, und damit auch die Gefährlichkeit der Angriffe." Die gekaperten Rechner würden anschließend im Netz auch vermietet, teilweise für 30 Dollar pro Tag, sagte Kutschaty. Ein rechtzeitiges Eingreifen sei aber praktisch unmöglich, weil das Beschaffen oder Vermieten eines Botnetzes gar nicht strafbar sei. Das Gesetz müsse deshalb viel früher greifen.

Botnetze setzen sich aus meist heimlich infizierten Computern zusammen, die dann von den Angreifern vernetzt werden. Sie werden genutzt, um darüber dann zum Beispiel Schadsoftware zu verbreiten, Werbemails zu verschicken oder gemeinsam mit manipulierten Datenabfragen Websites zum Absturz zu bringen.

40 Prozent aller Rechner sollen verseucht sein

Zurzeit gehe man davon aus, dass bis zu 40 Prozent aller "internetfähigen informationstechnischen Systeme" in Deutschland mit Schadsoftware verseucht sind und damit potenzielle Bots darstellen, heißt es in der Drucksache der Initiative. Dabei sind auch kritische Infrastrukturen wie Industrieanlagen oder Elektrizitätswerke Opfer gezielter Cyberangriffe.

Mit der Gesetzesänderung (§202e StGB) wollen die Politiker erreichen, dass das Eindringen in fremde Systeme analog zum Einbruch oder Diebstahl geahndet werden kann. Bislang sieht das Strafgesetzbuch lediglich vor, dass das Ausspähen von Daten dann unter Strafe steht, sofern diese besonders geschützt sind. Ein Einbruch in ein Smartphone oder PC verletze die Privatsphäre der Menschen genauso hart wie der in ihr Eigenheim, sagte Kutschaty der "Neuen Westfälischen". "Steigt jemand millionenfach ein, muss ihm dafür Gefängnis drohen, und das für lange Zeit."

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA MEN: unkomplizierte Pflege für moderne Männer
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018