Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Sicherheitsexperten entdecken gefährlichen Android-Schädling

...

Wurm nutzt offene Schnittstelle  

Sicherheitsexperten entdecken gefährlichen Android-Schädling

21.06.2018, 18:41 Uhr | t-online.de, hd

Sicherheitsexperten entdecken gefährlichen Android-Schädling. Android-Schriftzug: Erster Wurm greift gezielt Google-Geräte an. (Quelle: imago/Joan Cros)

Android-Schriftzug: Erster Wurm greift gezielt Google-Geräte an. (Quelle: Joan Cros/imago)

"ADB.Miner" soll der erste Wurm für das Android-Betriebssystem sein. Angreifer können sich damit laut einem Bericht alle Rechte auf dem Gerät verschaffen. Nutzer merken kaum etwas davon.

Der Wurm wird durch die sogenannte "Android Debug Bridge" (ADB) auf das Gerät geschleust. Das ist eigentlich eine Schnittstelle für Entwickler, mit der sie ihre Apps testen können. Doch Angreifer können sie auch ausnutzen, um die Kontrolle über das Gerät zu übernehmen. Laut "Datenschutz-Praxis.de" könnten sie dann beliebige Programm installieren, Screenshots machen und Geräte- und Benutzerinformationen auslesen. Auch das Kopieren von lokal auf dem Smartphone gespeicherten Dateien ist möglich. Über die Sicherheitslücke hat das Softwareunternehmen "G Data" zuerst informiert. 

Normalerweise ist der Zugriff auf die Schnittstelle geschlossen, er muss manuell auf dem Gerät aktiviert werden. Doch laut "G Data" sind auch Android-Geräte im Umlauf, die der Hersteller mit aktivierter ADB-Schnittstelle verkauft.

Der erste Android-Wurm nutzt diese offene Schnittstelle aus. Der "ADB.Miner" verbindet sich darüber unbemerkt mit dem Smartphone eines Nutzers. Der Wurm sucht dann selbständig nach weiteren offenen Schnittstellen, um sich weiter zu verbreiten. Er selbst richtet keinen Schaden an, bereitet aber den Missbrauch vor. So können später befallene Geräte zu einem Botnetz zusammengeschlossen werden, das zum Beispiel zum Schürfen von Kryptowährung genutzt wird.

Der Nutzer merkt nur, dass sein Gerät langsamer wird

Nutzer bemerken diesen Missbrauch in der Regel nur durch eine langsamere Geschwindigkeit des Geräts und kürzere Akkulaufzeiten. Aber auch Dauerschäden am gerät sind nicht auszuschließen.

Um die Verbreitung des Wurms zu stoppen, raten Experten dazu, die ADB-Schnittstelle zu überprüfen. Sie sollte geschlossen sein. Nutzer können in den "Einstellungen" des Android-Geräts nachsehen, ob die "Entwickleroptionen" deaktiviert sind. Ist dies der Fall, ist kein Wurmbefall möglich.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018