Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Überwachung: China späht offenbar Touristen über Smartphone-App aus

Überwachung  

China späht offenbar Touristen über Smartphone-App aus

03.07.2019, 08:28 Uhr | dpa

Überwachung: China späht offenbar Touristen über Smartphone-App aus. Chinesische Soldaten marschieren auf: Touristen, die auf dem Landweg nach China einreisen, wird laut Medienberichten das Smartphone entzogen, um eine Spionage-Software darauf zu installieren. (Quelle: AP/dpa/Mark Schiefelbein)

Chinesische Soldaten marschieren auf: Touristen, die auf dem Landweg nach China einreisen, wird laut Medienberichten das Smartphone entzogen, um eine Spionage-Software darauf zu installieren. (Quelle: Mark Schiefelbein/AP/dpa)

Wer mit einem Smartphone im Gepäck nach China einreist, muss sich auf einen staatlichen Spähangriff gefasst machen. Denn an der Grenze wird auf den Telefonen eine Spionage-Software installiert, berichten Medien. 

Die chinesische Regierung soll Touristen bei der Einreise nach China eine Überwachungs-App auf deren Smartphones installieren und sie dadurch ausspähen. Das Programm "Fengcai" (Sammelnde Honigbienen) greife auf Informationen wie Kontakte, Kalendereinträge, SMS, Standorte oder Anruflisten zu, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch) nach einer gemeinsame Auswertung mit dem NDR, der britischen Tageszeitung "Guardian", der "New York Times" und der Fachpublikation "Vice Motherboard".

Betroffen sind demnach Touristen, die von Kirgistan kommend über den Landweg in die Provinz Xinjiang einreisen. Touristen werden am Grenzübergang gebeten, ihre Smartphones zu entsperren, so dass Beamte die Software in einem separaten Raum installieren können. Darüber werden die Reisenden allerdings nicht ausdrücklich aufgeklärt.

Die App suche anhand einer Liste mit mehr als 73.000 Datei-Einträgen nach aus Sicht der chinesischen Regierung verdächtigen Dateien, etwa religiösen Inhalten oder Dateien mit Bezügen zu Taiwan oder Tibet. Bei einem Fund soll die App laut "Süddeutscher Zeitung" einen Warnton abgeben, um die Grenzpolizisten zu warnen.



Die Dateien hätten überwiegend mit islamistischem Terrorismus zu tun. Die Bewohner der Provinz Xinjiang sind überwiegend muslimisch und werden den Angaben nach seit Jahren von der Regierung streng überwacht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal