Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalSmartphoneHandy & Smartphone

Samsung Galaxy Note 7: Warum Smartphone-Akkus explodieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextStädte im Harz stundenlang ohne StromSymbolbild für einen TextUSA: Militärschlag gegen Iran möglichSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin Annie Wersching ist totSymbolbild für einen TextDschungelfinale: Patzer sorgt für PremiereSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen Text"Tatort": Sie spielten die GeschwisterSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Gigi tritt gegen Cordalis nachSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Was Smartphone-Akkus zur Weißglut bringt

t-online, yba

Aktualisiert am 07.10.2016Lesedauer: 2 Min.
Das Samsung Galaxy Note 7 eines amerikanischen Fluggastes ging plötzlich in Flammen auf. Schuld war offenbar ein defekter Akku.
Das Samsung Galaxy Note 7 eines amerikanischen Fluggastes ging plötzlich in Flammen auf. Schuld war offenbar ein defekter Akku. (Quelle: Brian Green/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Smartphone-Akkus gelten eigentlich als sicher. Dennoch kommt es immer wieder zu gefährlichen Bränden. Für außergewöhnlich viele Zwischenfälle sorgt derzeit das Samsung Galaxy Note 7

Das Samsung Galaxy Note 7 ist nicht das erste Smartphone mit Überhitzungsproblemen und wird es auch nicht bleiben. In der Vergangenheit gingen auch schon massenweise Nokia-Handys in Flammen auf; explodierende iPhone-Akkus führten zu starken Verbrennungen. Nicht selten lässt sich der Akku-Albtraum auf ein Fehlverhalten der Nutzer zurückzuführen. Beim Note 7 ist das anders. Hier liegt der Fehler in der Produktion, wie Samsung gestand. Wir nennen die zwei häufigsten Gründe für gefährliche Akku-Pannen.


Schluss mit Akku-Mythen und Batterie-Irrtümern

10. Mythos: Die Ladeanzeige auf dem Handy lügt
Können Akkus explodieren?
+10

1. Der Separator ist kaputt

Die gängigsten Energiezellen in Mobiltelefonen, Notebooks und elektrischen Autos sind Lithium-Ionen-Akkus. Die zentralen Bestandteile dieser Batterien sind eine Kathode aus einer Lithium-Verbindung und eine Anode aus Graphit. Zwischen Kathode und Anode befindet sich der sogenannte Separator – eine tausendstel Millimeter dünne Folie. Sie verhindert, dass sich Kathode und Anode berühren. Denn dann gibt es einen Kurzschluss.

Staubkorn als Brandursache

Laut Samsung ist genau das bei den mehr als 80 Selbstentzündungen des Note 7 geschehen. Die durch den Kurzschluss entstehende Hitze entzündete das extrem brennbare Elektrolyt, durch das die Lithium-Ionen wandern. Unklar ist jedoch, warum der Separator versagt. So könnten etwa Fremdkörper im Elektrolyt schwimmen, die den hauchdünnen Schutzfilm beschädigen – ein Staubkörnchen wäre dazu mehr als ausreichend.

Eine andere Theorie meint, es lege an der Größe des Akkus. Demnach sei dieser geringfügig zu groß für das Smartphone-Gehäuse. In der Folge könnten die Akkus beim Einbau beschädigt worden sein.

2. Das Smartphone wird zu heiß

Auch ein Smartphone-Nutzer kann den Akku unverhofft zum Bruzzeln bringen: etwa auf dem Armarturenbrett im Auto, auf der Heizung oder unter dem Kopfkissen. Die ideale Betriebstemperatur für ein Smartphone liegt zwischen 18 und 25 Grad Celsius. Steigt die Außentemperatur auf über 35 Grad können, je nachdem wie viel Hitze der Prozessor produziert, bereits erste Schäden am Akku auftreten. Knallt die Sommersonne auf das Auto, erhitzt sich das Armaturenbrett leicht auf 70 Grad. Klettert die Innentemperatur des Smartphones auf 100 Grad, beginnt der Zerfall des Akkus, eine chemische Kettenreaktion löst den Brand aus.

Die weiche Bettdecke hat dieses Mobiltelefon nicht überlebt.
Die weiche Bettdecke hat dieses Mobiltelefon nicht überlebt. (Quelle: NYPD 33rd Precinct)

In der Regel sorgt eine Sicherheitsfunktion dafür, dass sich das Smartphone abschaltet, bevor es gefährlich wird. Dennoch sollte man dem Akku die Notabschaltung ersparen, um Lebensdauer und Funktionalität nicht zu beeinträchtigen. Der Selbstschutz des Smartphones greift nicht unbedingt, wenn der Akku über Nacht unterm Kopfkissen lädt, wie die New Yorker Polizei eindrucksvoll dokumentierte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
SamsungiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website