Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Badware: Miese Tricks mit bösartiger Software

Badware  

Miese Tricks mit bösartiger Software

| t-online.de

Badware: Miese Tricks mit bösartiger Software. Badware: Bösartige Software verseucht den PC mit Computerviren und Trojaner (Foto: t-online.de)

Badware: Bösartige Software verseucht den PC mit Computerviren und Trojaner (Foto: t-online.de)

Einige der vermeintlich nützlichen oder unterhaltsamen Gratis-Programme bekommen dem Computer gar nicht gut. Im Gegenteil: So genannte die fiesesten Gratis-Programme für Windows-Computer.

Schwarze Software-Schafe

Der Freeware-Szene gebührt ohne Frage ein großes Lob: Würden nicht tausende von ambitionierten Freizeitprogrammierern Computer-Nutzer weltweit regelmäßig mit kostenloser Software versorgen, wäre das Internet wohl nie so populär geworden. Doch auch Online-Kriminelle machen sich den Reiz, der von dem Wörtchen "kostenlos" ausgeht, gerne zu Nutze.

"Ihr PC läuft nicht optimal"

Badware, schädliche Software, ist ein weit verbreitetes Übel. Stets locken diese Programme mit einem Nutzen, den sie nicht oder nur kaum erbringen. Mal tarnen sie sich als unterhaltsames Puzzle-Spiel, mal als Bildschirmschoner und mal als Virenkiller. Viele dieser falschen "Tools" finden ihren Weg mittlerweile direkt über spezielle Einblendungen beim Surfen auf den PC. Typischer Fall: Beim Online-Ausflug poppt plötzlich ein kleines Fenster auf. Dieses behauptet, eine Analyse Ihres Computers hätte ergeben, er sei nicht optimal konfiguriert, die Internet-Verbindung laufe nicht rund oder der PC sei völlig virenverseucht. Der Nutzer wird aufgefordert, mit Klick auf den "OK"-Button das Problem zu beheben.

Badware schleust Schädlinge ein

Davon ist auf jeden Fall abzuraten, denn einmal installiert, befeuern die schwarzen Schafe aus dem Internet das PC-System mit Werbung oder schleusen gefährliche Trojaner ein. Die Verbraucherschützer der Initiative StopBadware.org haben es sich zur Aufgabe gemacht, fiese Software zu entlarven. StopBadware versteht unter Badware Programme, die gezielt das Online-Verhalten des Nutzers ausspionieren, ungefragt Werbung auf dem Desktop platzieren oder Passwörter auskundschaften.

RealPlayer ist Badware

Den Experten zufolge zählt sogar der weit verbreitete RealPlayer zur Badware. Die Software platziert ungefragt eine Werbekomponente auf dem Rechner, die als Message Center getarnt wird. Zudem installiert sich heimlich der Rhapsody-Player – der Zugang zu einem kostenpflichtigen Musikdienst. Dabei ist nicht ersichtlich, dass das Programm mit dem RealPlayer in Verbindung steht. Bei einer Deinstallation verbleibt die Software zudem auf dem Computer. Eine gute und völlig harmlose Alternative zum RealPlayer ist Real Alternative. Aber nicht nur Media-Player sind ein Problem.

Betrügerische Bildschirmschoner

Auch hinter Bildschirmschonern verstecken sich mitunter fiese Schädlinge: Manche davon verbergen hinter der nett anzusehenden Oberfläche Spionage-Software, die persönliche Informationen auskundschaftet. Die Seite themexp.org etwa bietet tausende Wallpaper, Desktop-Icons und Bildschirmschoner zum kostenlosen Download. Was der Nutzer nicht weiß: Führt er diese Anwendungen auf dem Rechner aus, installiert er ungefragt eine Armada von Spy- und Adware, die fortan mit Werbe-Einblendungen nervt.

Vorsicht vor Klingelton-Tools

Ein weiteres Negativ-Beispiel ist die Seite Monkeybongo.com. Das Angebot wartet mit neun Gratis-Tools zum Erstellen von Klingeltönen und Verschicken von SMS auf. Wer die Software installiert, infiziert sein System mit dem gefährlichen Trojaner TR.Dldr.Agent.etb. Der lädt prompt weitere Schädlinge aus dem Internet, die den Rechner übernehmen. Die Freude über den Gratis-Klingelton verpufft wegen des Ärgers über das virenverseuchte System.

Fiese Parasiten greifen an

Ein besonderes Augenmerk haben Online-Kriminelle auf Sicherheitsprogramme gelegt. Die fiesen Tools spielen dabei ein doppeltes Spiel: Sie geben vor, Schädlinge aufzustöbern - tatsächlich verseuchen sie den Rechner mit digitalen Parasiten. Oder aber sie gaukeln dem Nutzer vor, sie hätten einen Trojaner auf dem PC entdeckt, den allerdings nur eine kostenpflichtige Version entfernen könne. Dabei sind die betrügerischen Programme von Qualitätsprodukten kaum zu unterscheiden und häufig mit einer gut gestalteten Benutzeroberfläche und Internet-Seite ausgestattet.

Toolbars bringen Geld

Aber nicht nur betrügerische Programme verursachen Sorgenfalten bei Internet-Nutzern. Wer plötzlich im Browser eine unbekannte Toolbar vorfindet, hat vielleicht kürzlich ein Gratis-Programm installiert. Manche Freeware installiert nicht nur sich, sondern eine Toolbar gleich mit. Viele Toolbars sind völlig ungefährlich, manche zumindest bedenklich, einige klar gefährlich. Besonders verbreitet ist die recht praktische Google Toolbar - kein Wunder, zahlt Google doch Software-Herstellern einen Dollar pro geglückte Toolbar-Installation. Die Google Toolbar gehört sicher nicht zu den bösartigen Programmen, dennoch ist sie immer wieder in die Kritik geraten, teils wegen Sicherheitslücken, teils wegen ihres laxen Umgangs mit Nutzerdaten. So sendet die Google Toolbar benutzerspezifische Daten an Google. Mittlerweile gibt es vergleichbar leistungsfähige Toolbars und somit keinen Grund mehr, die Google Bar zu installieren.

günstige Klingeltöne kaufen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

shopping-portal