Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Trojaner "Snatch": Schadsoftware für Windows kann Antivirus austricksen

Trojaner "Snatch"  

Schadsoftware für Windows kann Antivirus austricksen

11.12.2019, 22:29 Uhr | avr, t-online.de

Trojaner "Snatch": Schadsoftware für Windows kann Antivirus austricksen. Ein Mann am Laptop: Das Sicherheitsunternehmen Sophos warnt vor der Schadsoftware "Snatch".  (Quelle: Getty Images/playb)

Ein Mann am Laptop: Das Sicherheitsunternehmen Sophos warnt vor der Schadsoftware "Snatch". (Quelle: playb/Getty Images)

Schadsoftware für Windows gibt es viele. Mithilfe von Antivirensoftware können sich Nutzer aber vor den meisten Gefahren schützen. Doch jetzt warnen Experten vor einem Schädling, der die Antivirenprogramme austricksen kann.

Windows-Nutzer sollten sich derzeit vor dem Erpressungstrojaner "Snatch" hüten. Denn eine neue Version des Programms zwingt das infizierte System dazu, im abgesicherten Modus zu starten. Im Anschluss verschlüsselt "Snatch" Nutzerdaten und verlangt ein Lösegeld. Das berichtet das Sicherheitsunternehmen Sophos auf seiner Website.

Der abgesicherte Modus unter Windows wird oft dazu verwendet, um Fehler im System zu finden. In diesem Modus startet Windows darum nur die wichtigsten Treiber. Programme wie Antivirensoftware bleiben oft ausgeschaltet. Diese Lücke macht sich "Snatch" zunutze.

"Snatch" tarnt sich auf dem infizierten Rechner als Windows-Dienst "SuperBackupMan", schreibt Sophos. Sobald sich das Programm in der Registry eingenistet hat, startet das System in den abgesicherten Modus. Bevor "Snatch" aber Dateien verschlüsselt und eine Lösegeldforderung anzeigt, löscht es sogenannte Schattenkopien des Windows-Systems. Bei der Funktion erstellt Windows im Hintergrund Kopien wichtiger Daten, so dass Nutzer im Notfall diese mit wenig Aufwand wiederherstellen können.

Viele Windows-Systeme potentiell gefährdet

Laut Sophos wurde der Erpressungstrojaner in Googles Programmiersprache Go entwickelt, die für verschiedene Plattformen verwendet werden kann. Allerdings sei laut Sophos "die Schadsoftware, die wir beobachtet haben, nicht in der Lage, auf anderen Plattformen außer Windows zu laufen." Das Unternehmen schreibt, dass "Snatch" auf den Windows-Versionen 7 bis 10 funktionieren soll.

In seinem Bericht dokumentierte Sophos einen Angriff auf das Netzwerk eines Unternehmens. Attacken auf Privatanwender sind bisher noch nicht bekannt. Laut Sophos hat das Unternehmen "Snatch" bereits 2018 entdeckt. Die jetzt beobachtete Angriffsmethode war damals aber noch nicht implementiert.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Windows 10

shopping-portal