• Home
  • Digital
  • Computer
  • Software
  • Office-Tipps
  • Gratis Microsoft Office: OpenOffice vor dem Aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextKubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2Symbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für einen TextSiemens-Tweet sorgt für KritikSymbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextEx-MDR-Unterhaltungschef vor GerichtSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextKleinflugzeuge prallen zusammen – ToteSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum gesteht Style-PanneSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Bürosoftware OpenOffice droht das Aus

Von dpa-tmn, t-online
20.09.2016Lesedauer: 1 Min.
OpenOffice kann die meisten Komponenten von Microsofts Office-Paket ersetzen.
OpenOffice kann die meisten Komponenten von Microsofts Office-Paket ersetzen. (Quelle: T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

OpenOffice – für Tausende PC-Nutzer galt es lange Zeit als kostenlose Alternative zu Microsofts Office-Paketen. Doch um die Zukunft der offenen Software ist es nicht gut bestellt: Der Konkurrent LibreOffice setzt dem Platzhirschen zu.

Der kostenlosen Bürosoftware OpenOffice droht das Aus: Wegen Personalmangels im freiwilligen Entwicklerteam wird die Einstellung des Projekts diskutiert. Das geht aus einer Rundmail von Dennis E. Hamilton, dem Vorsitzenden der Projektmanagementgruppe, hervor. Das seit dem Jahr 2000 verfügbare Office-Paket brauchte anfangs den Vergleich mit Microsofts Office nicht zu scheuen. Doch die letzte Aktualisierung erfolgte 2015.


Open Source für den Windows-Computer

LibreOffice
Gimp
+3

OpenOffice begann in Deutschland

Seinen Ursprung hat das kostenlose Paket aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm und Formeleditor in der einst in Deutschland entwickelten Software StarOffice. Nachdem Sun Microsystems das Programm aufgekauft und zunächst selbst weiterentwickelt hatte, stellte der Konzern den Quellcode kostenfrei zur Verfügung. Das OpenOffice-Projekt war geboren.

2010 spaltete sich das LibreOffice-Projekt von OpenOffice ab. Seitdem wird das neue Office-Paket unter Leitung der "The Document Foundation" von vielen Entwicklern weltweit vorangetrieben. Für die typischen Büroarbeiten wie Briefeschreiben und Tabellen berechnen bietet es wie der große Bruder alle notwendigen Funktionen. Auch wissenschaftliche Arbeiten, Berichte und Präsentationen sind kein Problem.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Malaika Mihambo verpasst knapp EM-Sieg – Kreislaufkollaps
Malaika Mihambo: Sie konnte ihren EM-Titel nicht verteidigen.


Open Source für den Windows-PC

LibreOffice tritt wohl die Nachfolge von OpenOffice an. Dabei ist es aber nicht das einzige Projekt der weltweiten Open Source-Gemeinde. Viele der zur kostenfreien Nutzung bereitgestellten Programme reichen an die Qualität kommerzieller Produkte heran – und manche davon übertreffen sie sogar. Die bekanntesten Projekte zeigt die Foto-Show.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website