• Home
  • Digital
  • Computer
  • Software
  • Office-Tipps
  • Gratis Microsoft Office: OpenOffice vor dem Aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM-Aus für WeltfußballerinSymbolbild für einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild für einen TextNeue Erkenntnisse über US-SchützenSymbolbild für einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild für einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild für einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild für einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild für einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild für einen TextWilliams' Witwe enthüllt DetailsSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern vor nächstem Transfer-HammerSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

BĂĽrosoftware OpenOffice droht das Aus

Von dpa-tmn, t-online
20.09.2016Lesedauer: 1 Min.
OpenOffice kann die meisten Komponenten von Microsofts Office-Paket ersetzen.
OpenOffice kann die meisten Komponenten von Microsofts Office-Paket ersetzen. (Quelle: /T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

OpenOffice – für Tausende PC-Nutzer galt es lange Zeit als kostenlose Alternative zu Microsofts Office-Paketen. Doch um die Zukunft der offenen Software ist es nicht gut bestellt: Der Konkurrent LibreOffice setzt dem Platzhirschen zu.

Der kostenlosen BĂĽrosoftware OpenOffice droht das Aus: Wegen Personalmangels im freiwilligen Entwicklerteam wird die Einstellung des Projekts diskutiert. Das geht aus einer Rundmail von Dennis E. Hamilton, dem Vorsitzenden der Projektmanagementgruppe, hervor. Das seit dem Jahr 2000 verfĂĽgbare Office-Paket brauchte anfangs den Vergleich mit Microsofts Office nicht zu scheuen. Doch die letzte Aktualisierung erfolgte 2015.


Open Source fĂĽr den Windows-Computer

LibreOffice
Gimp
+3

OpenOffice begann in Deutschland

Seinen Ursprung hat das kostenlose Paket aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm und Formeleditor in der einst in Deutschland entwickelten Software StarOffice. Nachdem Sun Microsystems das Programm aufgekauft und zunächst selbst weiterentwickelt hatte, stellte der Konzern den Quellcode kostenfrei zur Verfügung. Das OpenOffice-Projekt war geboren.

2010 spaltete sich das LibreOffice-Projekt von OpenOffice ab. Seitdem wird das neue Office-Paket unter Leitung der "The Document Foundation" von vielen Entwicklern weltweit vorangetrieben. Für die typischen Büroarbeiten wie Briefeschreiben und Tabellen berechnen bietet es wie der große Bruder alle notwendigen Funktionen. Auch wissenschaftliche Arbeiten, Berichte und Präsentationen sind kein Problem.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trump droht Republikanern mit Ăśberrumpelung
Donald Trump: Unter den Anhängern der Republikaner ist der Ex-Präsident noch immer der beste Kandidat für die Wahl 2024.


Open Source fĂĽr den Windows-PC

LibreOffice tritt wohl die Nachfolge von OpenOffice an. Dabei ist es aber nicht das einzige Projekt der weltweiten Open Source-Gemeinde. Viele der zur kostenfreien Nutzung bereitgestellten Programme reichen an die Qualität kommerzieller Produkte heran – und manche davon übertreffen sie sogar. Die bekanntesten Projekte zeigt die Foto-Show.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandWindows

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website