Anzeige
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Kein Ersatz für den PC - aber dafür mit ganz eigenen Pluspunkten - Welche Vor- und Nachteile Tablet

Kein Ersatz für den PC - aber dafür mit ganz eigenen Pluspunkten - Welche Vor- und Nachteile Tablet

12.04.2013, 17:08 Uhr | AFP

Tablet oder PC, das ist hier die Frage: Bei Verbrauchern sind Tablet-PC auf dem Siegeszug, während die Verkaufszahlen herkömmlicher PCs und Notebooks talwärts rauschen. Die Tablets punkten mit einer Reihe von Vorteilen, doch ein vollwertiger Ersatz für PC und Notebooks sind sie bislang nicht.

Ein großer Vorteil von Tablets ist der schnelle Start. Nur ein Druck auf den Knopf, und die Flachrechner sind binnen Sekunden aus dem Standby-Modus aufgewacht und einsatzbereit. PCs und Notebooks brauchen in der Regel deutlich länger. Sind sie komplett ausgeschaltet, können es Minuten sein, bis der Rechner einsatzbereit ist. Manche Nutzer sehen es als Nachteil, dass Tablet-PC mit ihren mehreren hundert Gramm Gewicht zur Nutzung in der Hand gehalten werden müssen. Auf einem Tisch kann das Gerät mit einer Halterung auch aufgestellt werden.

Intuitive Bedienung

Tablets lassen sich sehr intuitiv bedienen, denn sie werden fast ausschließlich über Berührungen und Fingergesten auf dem Bildschirm gesteuert. Maus oder Tastatur wie beim PC gibt es nicht. Die Eingabe von Texten per Bildschirmtastatur dauert einem Test der Computerzeitschrift c't zufolge aber deutlich länger als mit einer echten Tastatur. Zudem stellt sich die Frage, ob Nutzer wirklich längere Texte auf diesem Wege schreiben wollen. Einige Tablets bieten die Möglichkeit der Spracheingabe. Hier sind jedoch häufig Korrekturen nötig. Eine Alternative sind Funktastaturen als zusätzliches Zubehör.

Nur bedingt zum intensiven Arbeiten geeignet

Wer mit dem Tablet-PC viel arbeiten, also Text-Dokumente oder Präsentationen erstellen will, hat einige Probleme. Vom Quasi-Standard der Bürosoftware, Microsoft-Office, gibt es für die beiden am weitesten verbreiteten mobilen Betriebssysteme Google Android und Apple iOS noch keine Tablet-Version. Dies gilt genau so für das kostenlose OpenOffice. Zwar gibt es für Flachcomputer andere Büro-Apps. Die Frage ist jedoch, ob Nutzer unterwegs und im Büro jeweils unterschiedliche Programme nutzen wollen.

Auch stellt sich die Frage, wie die Dokumente zwischen den Geräten übertragen werden. Am einfachsten ist es, wenn sie zentral im Internet - in der sogenannten Cloud - gespeichert werden. Apple bietet dazu seine iCloud an und Googles Lösung nennt sich Drive. Bei der Nutzung unterschiedlicher Office-Programme kann es auch Probleme mit der Kompatibilität der Dokumente geben. Ausdrucke mit Tablets können über Funknetzwerke auf Druckern mit Funkempfang erstellt werden. Es bleibt aber festzustellen, wer viel und intensiv arbeiten will, ist mit PC und Notebook derzeit noch besser bedient.

Tablets sind Surf-Bretter

Viele Nutzer schätzen Tablet-PC vor allem, weil sie damit schnell E-Mails checken oder im Internet surfen können. Sobald Tablets UMTS-Mobilfunk haben, steht der mobilen Internetnutzung nichts mehr im Wege und die geht deutlich leichter von der Hand, als mit einem Notebook. Manchmal kann es aber mit Tablets Probleme bei der Anzeige von Multimediainhalten geben, etwa bei Videos im Flash-Format. Vor allem das Apple iPad ignoriert diesen Standard. Für viele Internetangebote und Multimediainhalte gibt es spezielle Mini-Programme für Tablets.

Tablets für Zocker

Für Tablets gibt es eine Vielzahl eigenes erstellter Spiele. Oft handelt es sich um kleine Spiele oder spezielle Varianten großer PC-Spiele. Oft sind Spiele für Tablets auch grafisch anspruchsvoll gestaltet und für die Steuerung werden neben dem Multitouch-Display auch die Bewegungssensoren des Tablets benutzt.

Multimedia auf dem Tablet

Tablets eignen sich auch gut für den Genuss von Musik, Videos und Fotos. Diese können über das Internet und Cloud-Dienste oder vom heimischen Computer synchronisiert werden. Dazu ist teils eigene Software nötig, wie etwa bei Apple die Software iTunes. Bei anderen Computern verhält sich das per Kabel angeschlossene Tablet wie eine externe Festplatte und kann mit dem Dateimanager genutzt werden. Für Fotos und Videos gibt es für Tablets Bildbearbeitungs- und Videoschnittprogramme. Diese sind im Vergleich zur Software für Arbeitsplatzcomputer in ihrer Funktion aber meist deutlich eingeschränkt.

Anschluss gesucht

Beim Abspielen von Datenträgern wie DVDs heißt es auf Tabletcomputern Fehlanzeige. Die Geräte haben keine Laufwerke. Wie auch, sie sind viel zu kompakt. Teils können auf Tablets aber Daten mithilfe von Speicherkarten übertragen werden, für die an den Geräten entsprechende Steckplätze vorgesehen sind. Abgesehen von Apples iPad haben die meisten Tablets auch USB-Anschlüsse. Bei der Akkulaufzeit hängt es von den Geräten ab, ob es Unterschiede zu Notebooks gibt. Tablets brauchen speziell im Standby oft erheblich weniger Energie als Notebooks und halten daher meist länger durch.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Tablet-PC

shopping-portal