Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Altersvorsorge: Verbraucherschützer raten von Rentenpolicen ab

Private Altersvorsorge  

Verbraucherschützer raten von Rentenpolicen ab

14.05.2009, 13:17 Uhr | jdc, dpa-tmn , t-online.de

Verbraucherschützer raten von Versicherungen für die Altersvorsorge ab (Foto: Imago)Verbraucherschützer raten von Versicherungen für die Altersvorsorge ab (Foto: imago) Experten raten seit Jahren, Risikoschutz und Altersvorsorge zu trennen. Dennoch gibt es nach Angaben der Versicherungswirtschaft rund 80 Millionen Kapital- und Rentenversicherungen. Sie bringen dem einzelnen Sparer nach Einschätzung von Verbraucherschützern nur geringe Renditen. Oft ist es besser, die Versicherungen beitragsfrei zu stellen oder zu kündigen: denn das schafft neue Liquidität, die in geeignetere Altersvorsorgeprodukte investiert werden kann.

Überblick - Was sind Kapital-, Renten- und Lebensversicherungen?
Von Bismarck bis Rürup - Die Geschichte der Rente
Abgeltungsteuer - Mit Riester Steuern sparen
Lebensversicherungen - Diskutieren Sie dieses Thema im Forum

Hohe Kosten bei Versicherungen

"Kapital- und Rentenversicherungen sind unflexibel und gering verzinst - für die Altersvorsorge sind andere Dinge daher besser", sagt Jens Trittmacher vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. In erster Linie seien das vom Staat geförderte Riester-Produkte und Investmentfonds. Hintergrund der geringen Verzinsung sind die hohen Kosten, die vom eingezahlten Betrag abgehen, bevor dieser als Sparanteil auf die hohe Kante kommt: für Verwaltung, Abschluss und die Beiträge für den Todesfallschutz, erläutert Trittmacher. Denn das Versicherungsunternehmen muss liquide sein, wenn Versicherte sterben, und bildet entsprechende Rücklagen.



Versicherer bieten lebenslange Rentenleistung

"Nur eine lebenslange Rentenleistung ist echte Altersvorsorge: Die Lebenserwartung der Menschen steigt - aber niemand weiß genau, wie lange er lebt und Geld für die regelmäßigen Ausgaben braucht", sagt Stephan Gelhausen vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. Beim Fondssparen dagegen werde mit Rentenbeginn meist eine Zeitspanne festgelegt, in der das Geld aufgezehrt wird. Das Problem dabei: "Sie leben länger als das Geld reicht, weil die Lebenserwartung zu pessimistisch eingeschätzt wurde."

Hoher Verlust bei Kündigung der Lebensversicherung

Die Sicherheit der Lebensversicherung überzeugt offenbar nach wie vor auch junge Sparer, die Renten- und Kapitalversicherungen abschließen. Wer diese Policen später wieder kündigen will, hat aber meist viel Geld durch den Schornstein gejagt. Die Beschwerden darüber laufen zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale Hamburg auf, die sich auf den Streit um die sogenannten Rückkaufswerte mit den Versicherern spezialisiert hat.

Drei Viertel aller 30-Jahres-Verträge werden gekündigt

"Es gibt Fälle, da wurden über die Jahre 60.000 Euro eingezahlt, und 20.000 bekommen die Leute wieder heraus. Wenn Sie jeden Tag zehn solcher Briefe bekommen, haben Sie schnell so 'nen Hals", sagt Referentin Edda Castelló. Sie hat mit ihren Kollegen im vergangenen Herbst rund 400 Verträge ausgewertet, deren Daten in der Verbraucherberatung aufliefen. Im Schnitt lag der Verlust bei Kündigung einer Police bei annähernd 3400 Euro. Den Experten zufolge werden drei Viertel aller 30-Jahres-Verträge vor Ablauf gekündigt.

Kündigungen aus vielerlei Gründen

Dabei muss der Grund für das Kündigen eines Vertrags nicht Armut sein. Zwar werden die meisten Policen wegen Trennung und Scheidung, Krankheit oder Arbeitslosigkeit aufgegeben. Häufig ist schlichtweg zu viel monatliche Verpflichtung in dem Vertrag gebunden, und die fehlt zum Beispiel für einen Immobilienerwerb. Der Bund der Versicherten hält für Verbraucher Entscheidungshilfen darüber bereit, ob sich eine Vertragsfortführung lohnt. "Ist es ein junger Vertrag, kann eine Kündigung besser sein", so lautet nach Worten von Trittmacher eine Faustregel. Beitragsfreistellung und Laufzeitverkürzung sind andere Möglichkeiten.

Die Hälfte der t-online.de-Nutzer hat schon einmal gekündigt

Eine nicht repräsentative Umfrage unter rund 3200 t-online.de-Nutzern zeigt, dass rund die Hälfte der Nutzer schon einmal eine Lebensversicherung gekündigt hat. Sieben Prozent planen die Kündigung ihrer Versicherung. Über ein Drittel der Nutzer halten an ihrer Lebensversicherung fest, knapp sechs Prozent haben keine.


Mehr zum Thema Lebensversicherung:
Lebensversicherung - Finanzämter erkennen teils Verluste an
Lebensversicherung - Dubiose Vermittler drängen zur Kündigung
Private Rentenversicherung - Frauen im Visier der Rentenversicherer
Rentenpolice - Wette auf Leben und Tod
Archiv -

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal