Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Ilse Aigner fordert strengere Auflagen für Finanzberater

Beratung  

Strengere Auflagen für Finanzberater gefordert

06.01.2009, 17:12 Uhr | lgs, t-online.de, dpa

Milliarden gehen durch falschen Finanzberatung verloren (Foto: Archiv)Milliarden gehen durch falschen Finanzberatung verloren (Foto: Archiv) Die Bundesbürger verlieren pro Jahr zwischen 20 und 30 Milliarden Euro durch schlechte Finanzberatung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. Die CSU-Politikerin fordert deshalb strengere Auflagen für Finanzberater. "Im Vordergrund sollte nicht die Provision stehen, sondern die korrekte Beratung", sagte Aigner in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. "Eine Finanzberatung, bei der nicht zwingend ein Produkt verkauft werden muss, sollte unterstützt werden. Ich bin auch dafür, dass die Verjährungsfrist bei einer Haftung von drei auf zehn Jahre verlängert werden sollte."

Finanzkrise - Wie sicher ist meine Altersvorsorge?
Finanz-Irrtümer - Mit dem Sparen kann man sich Zeit lassen. Wirklich?
Verbraucherzentrale - Die besten Spar-Tricks

Die Beweislast umkehren

Die Verbraucherministerin will außerdem die Beweislast bei negativen Konsequenzen einer Beratung zugunsten der Verbraucher umkehren. "Die Kernbotschaft müsste sein, dass die Verbraucher einen Nachweis haben, was der Berater gesagt hat", sagte Aigner. Sie plant eine Beschwerde-Hotline für Verbraucher, die sich nach schlechten Erfahrungen dorthin wenden können. "Durch die Finanzmarktkrise ist das Vertrauen der Verbrauchen eminent in den Keller gegangen."



Verbraucher mit schlechter Ausgangsposition

Die Studie der Hamburger Beratungsfirma Evers & Jung kommt zu dem Schluss, dass Verbraucher bei der Finanzberatung in Deutschland eine schlechte Ausgangsposition haben. "Dem Vermittler steht der typische Verbraucher mit einem unzureichenden finanziellen Bildungsstand gegenüber", heißt es darin. "Der Nutzen einer finanziellen Entscheidung ist durch die meisten Verbraucher kaum zu erfassen oder gar zu bewerten. Mitunter herrscht der Wunsch vor, dem Berater die Entscheidung zu überlassen." In Deutschland gibt es der Studie zufolge viel mehr Finanzvermittler als in anderen EU-Ländern: Bundesweit kommen sechs Vermittler auf 1000 Einwohner, während es in Großbritannien 2,7 und in den Niederlanden zwei sind.

Mehr zum Thema private Altersvorsorge:
Umfrage - Immer weniger Deutsche legen Geld an
Private Altersvorsorge - Aktien lohnen sich immer noch
Lebensversicherung - Bei gekündigten Verträgen kein Geld verschenken
Altersvorsorge - Lebensversicherungen tricksen bei Lebenserwartung
Archiv -

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal