Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Betriebliche Altersvorsorge >

Streit um Arcandor-Renten

Betriebsrente  

Streit um Arcandor-Renten

01.03.2010, 22:39 Uhr | jdc, dpa

. Wie geht es mit den Betriebsrenten bei Arcandor weiter?

Wie geht es mit den Betriebsrenten bei Arcandor weiter? (Quelle: dpa)

Beim insolventen Handels- und Touristikkonzern Arcandor ist ein Streit um das Betriebsrentenvermögen des Unternehmens ausgebrochen. Der Pensions-Sicherungs-Verein (PSV), eine Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft, will das Vermögen und die Verpflichtungen möglichst rasch übernehmen, schreibt das "Handelsblatt" und beruft sich auf Aussagen des PSV-Vorstands. Die Treuhandgesellschaft KQMT (KarstadtQuelle Mitarbeitertrust), an die das Rentenvermögen ausgelagert ist, will dagegen laut Vorstand Ulrich Mix die Kontrolle vorerst nicht abgeben.

Schnelle Übertragung mit Verlusten

"Wir wollen eine Einigung mit dem PSV erzielen", sagte Mix der Deutschen Presse-Agentur. Eine effektive Vermögensübertragung könne aber ein bis zwei Jahre dauern. Bei einer sofortigen Vermögensübertragung an den PSV im Fall der zum 1. September erwarteten Insolvenzeinleitung von Arcandor würden vermutlich hohe Verluste entstehen. Das Vermögen sei unter anderem in Immobilien angelegt, was im Übertragungsfall zu Werteinbußen führen könne.

Treuhandgesellschaft will Betriebsrenten weiter zahlen

Die Treuhandgesellschaft will deshalb die Betriebsrenten für rund 51.000 Rentner zunächst weiter zahlen. Bis das Vermögen aufgezehrt sei, könnten die Renten rund drei Jahre lang bezahlt werden. "Es wird aber zu einer Einigung mit dem Pensionssicherungsverein kommen müssen", sagte Mix. Der PSV bekomme auch zunächst einen Sitz in Beratungsgremien angeboten.

PSV geht von schnellerer Übertragung aus

Der PSV geht laut "Handelsblatt" davon aus, dass das Vermögen mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf den PSV übergeht. PSV-Vorstand Martin Hoppenrath sagte dem Blatt, er könne sich zwar vorstellen, dass die Pensionsgesellschaft für eine Übergangsphase weiter die Renten ausbezahlt. "Ein Zeitraum von drei Jahren erscheint mir aber ein bisschen lang."

Zehn Millionen Versorgungsberechtigte im PSV

Der Pensions-Sicherungs-Verein ist seit 1975 der gesetzliche Träger der Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersversorgung. Er gewährleistet die betriebliche Altersversorgung, also die Zahlung der Betriebsrenten, für den Fall der Insolvenz eines Arbeitgebers. Dem PSV gehören 73.100 beitragspflichtige Mitgliedsunternehmen mit zehn Millionen Versorgungsberechtigten an. Zu den Versorgungsberechtigten zählen Betriebsrentner, aktuelle Beschäftigte sowie aus dem Unternehmen ausgeschiedene Mitarbeiter, die mit Eintritt ins Rentenalter Ansprüche auf Betriebsrente haben.

PSV erwartet schlechtes Jahr

Der PSV zahlte zum Stand Ende 2008 für 454.200 Rentenempfänger monatlich insgesamt 59,8 Millionen Euro, das sind im Durchschnitt 132 Euro je Rentner. Für das Jahr 2009 geht der PSV von einer deutlichen Verschlechterung der Schadensituation aus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal