Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Altersvorsorge: Weniger Geld trotz privater Vorsorge

Prognose  

Weniger Geld trotz privater Vorsorge

14.07.2009, 14:37 Uhr | jdc, dapd , t-online.de

Trotz privater Vorsorge haben zukünftige Rentner weniger Geld zum Leben (Foto: imago)Trotz privater Vorsorge haben zukünftige Rentner weniger Geld zum Leben (Foto: imago) Private Vorsorge kann die tiefen Einschnitte bei der gesetzlichen Rente nicht unbedingt ausgleichen. So werden die Alterseinkommen für 65-jährige Männer nach derzeitigem Stand in den kommenden zwei Jahrzehnten um rund sechs Prozent sinken - private und betriebliche Vorsorge schon eingerechnet. Dies geht aus veröffentlichten Daten der Deutschen Rentenversicherung hervor.

Finanzkrise - Wie sicher ist meine Altersvorsorge?
Finanz-Irrtümer - Mit dem Sparen kann man sich Zeit lassen. Wirklich?
Verbraucherzentrale - Die besten Spar-Tricks

Im Osten geringeres Minus

Nach der Projektion der Rentenversicherung können westdeutsche Männer der Jahrgänge 1942 bis 1946 rund 1700 Euro monatliches Netto-Alterseinkommen erwarten, wenn sie 65 sind. Das schließt Betriebs- und Privatvorsorge bereits ein. Männer der Jahrgänge 1957 bis 1961 können dagegen nur mit 1596 Euro im Monat rechnen, wenn sie das 65. Lebensjahr erreicht haben. Das ist ein Minus von sechs Prozent, wie der Statistikexperte der Rentenversicherung, Uwe Rehfeld, erläuterte. Im Osten soll das Minus für Männer bei zwei Prozent liegen.


Alterseinkommen von Frauen steigen

Die Alterseinkommen von Frauen im Westen werden dieser Projektion zufolge im genannten Zeitraum um acht Prozent steigen, nämlich von 788 auf 850 Euro im Monat. Hier dürfte aber vor allem die Steigerung bei den Erwerbszahlen unter westdeutschen Frauen eine Rolle spielen. Im Osten sollen die Einkommen von Frauen um rund ein Prozent zunehmen von 898 auf 911 Euro.

Riester-Verträge haben sich seit 2004 verdoppelt

Die Hochrechnung gründet allerdings auf einer Bestandsaufnahme der Ansprüche auf diverse Einkommensarten aus dem Jahr 2004 - den neuesten verfügbaren Daten. Rehfeld gab zu bedenken, dass der jüngste Zuwachs bei der privaten Altersvorsorge die Einkommenssituation jüngerer Jahrgänge verbessern könnte. Tatsächlich hat sich die Zahl der Riester-Verträge zur privaten Altersvorsorge seit 2004 in etwa verdoppelt, wie ebenfalls aus Daten der Rentenversicherung hervorgeht.

5,3 Milliarden Euro staatlicher Zulagen

Derzeit sparen demnach 12,4 Millionen Arbeitnehmer mit Zulagen vom Staat privat fürs Alter. Der Staat hat seit 2003 der Riester-Förderung 5,3 Milliarden Euro Unterstützung ausgezahlt, wie es weiter hieß. 50 Prozent der Zulagen fließen den Angaben zufolge an Familien mit Kindern. Die Regierung hatte die gesetzliche Rente in den vergangenen zehn Jahren mehrfach mit Reformen gestutzt, um das System finanzierbar zu halten. Somit sinkt das Rentenniveau bis 2030 deutlich. Die Regierung hatte stets erklärt, private und betriebliche Altersvorsorge könnten das Minus bei der gesetzlichen Rente ausgleichen.

20,3 Millionen Rentner in Deutschland

2008 gab es laut offizieller Rentenstatistik 20,3 Millionen Rentner. Der durchschnittliche Zahlbetrag lag bei 660 Euro monatlich - allerdings bei großer Bandbreite. Insgesamt 2,4 Prozent der Rentner bezogen Grundsicherung und galten somit als arm. Nur 17,8 Prozent derjenigen, die in Rente gingen, waren unmittelbar davor in einem ganz normalen Job versicherungspflichtig beschäftigt. Weitere 15,1 Prozent wechselten aus der Altersteilzeit in die Rente.

Nur ein Drittel der Neurentner kommt aus einer Beschäftigung

Rund zwei Drittel der Neurentner kamen also aus der Arbeitslosigkeit, aus selbstständiger Beschäftigung oder aus einem "passiven Versicherungsverhältnis". Das heißt, sie haben irgendwann in ihrem Berufsleben Ansprüche erarbeitet, die aber längere Zeit ruhten - zum Beispiel bei Hausfrauen. Derzeit gibt es rund 17,1 Millionen "passiv Versicherte". Sie stehen 35 Millionen "aktiv Versicherten" gegenüber, also Menschen, die in die Rentenkasse einzahlen. Von diesen sind aber nur 26,1 Millionen versicherungspflichtige Beschäftigte mit regulären Beiträgen. Die meisten übrigen sind Hartz-IV-Empfänger und Minijobber.

Mehr zum Thema private Altersvorsorge:
Urteil - Auszahlung der Lebensversicherung unterliegt Erbschaftssteuer
Umfrage - Sparer suchen Sicherheit statt Rendite
Sparen - Altersvorsorge in der Arbeitslosigkeit weiterführen
Studie zur Altersvorsorge - Deutsche sparen vor allem fürs Alter
Archiv -

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal