Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Ampelcheck Geldanlage: Erster Ampelcheck für Anlageprodukte

Altersvorsorge  

Erster Ampelcheck für Anlageprodukte

04.08.2009, 18:12 Uhr | jdc, dapd

Geldanlage - rote Ampel für die Rüruprente (Foto: imago)Geldanlage - rote Ampel für die Rüruprente (Foto: imago) Mit einem bundesweit einmaligen Bewertungssystem soll unerfahrenen Anlegern die Auswahl der passenden Geldanlage erleichtert werden. Dazu hat die Verbraucherzentrale Hamburg den ersten "Ampelcheck Geldanlage" entwickelt. In der gleichnamigen Broschüre werden die Vor- und Nachteile der meisten Anlageformen klar bewertet: Rot bedeutet Gefahr, Gelb signalisiert Risiko und Grün steht für empfehlenswert. Die 45-seitige Broschüre ist schon kurz nach dem Erscheinen ein Renner. Fast 5000 Exemplare wurden in den ersten Wochen verschickt, die zweite Auflage ist bereits in Druck.

Finanzkrise - Wie sicher ist meine Altersvorsorge?
Finanz-Irrtümer - Mit dem Sparen kann man sich Zeit lassen. Wirklich?
Verbraucherzentrale - Die besten Spar-Tricks

Bundesbürger besitzen oft zu teure Anlagen

Die meisten Verbraucher würden den Empfehlungen von Banken, Sparkassen oder Versicherungen vertrauen, aber dieses Vertrauen sei nach wie vor unberechtigt, sagt Edda Castelló, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale (VZ). "In Geldinstituten sind nicht Berater, sondern Verkäufer tätig. Sie empfehlen Produkte, an denen sie möglichst viel verdienen. Das sind nicht diejenigen, die für die Verbraucher richtig sind", erläutert Castelló. In den Depots der meisten Bundesbürger lagerten daher zumeist schlecht ausgewählte, unpassende, riskante, undurchsichtige oder zu teure Anlagen.

Warnung vor Lebens- und Rentenversicherungen

Der neue Ratgeber bewertet Sicherheit, Rendite, Liquidität und Transparenz der Anlage. Für zahlreiche Produkte fällt der Ampelcheck überwiegend negativ aus. Das gilt beispielsweise für Kapital-Lebensversicherungen sowie private Rentenversicherungen. Bemängelt werden hier insbesondere die mäßige Rendite und die hohen Kosten. Wegen der langen Anlagedauer zwischen 12 und 100 Jahren verfügen Anleger kaum über Liquidität, außerdem sind die Versicherungen den Experten zufolge äußerst intransparent. Ähnliches gilt auch für die Rürup-Basis-Rente.

Geschlossene Fonds mit negativer Beurteilung

Überwiegend negativ beurteilt werden auch geschlossene Fonds. Denn hier droht der völlige Wertverlust, und Anleger werden zudem durch hohe Kosten belastet. Zumeist wird eine Laufzeit von zehn oder mehr Jahren vereinbart, ein vorzeitiger Verkauf der Anteile ist nicht oder nur mit Verlust möglich. Zudem ist die Vertragsgestaltung laut den Verbraucherschützern oft äußerst komplex und für Laien nicht verständlich.

Experten empfehlen Indexfonds

Bei Aktien wird insbesondere der Sicherheitsaspekt negativ bewertet. Zugleich wird davor gewarnt, Aktientipps angeblicher Experten zu vertrauen. Auf jeden Fall sollten Anleger nicht nur auf einen Wert setzen, sondern das Risiko streuen. Empfehlenswerter sind demnach Aktienfonds. Das gilt insbesondere bezüglich der Sicherheit. Eine Empfehlung sind auch Indexfonds, da sie nur geringe Kosten verursachen.

Intransparente Zertifikate

Gemischt fällt die Bewertung für Anleihen aus, da hier die Sicherheit von der Bonität des Unternehmen oder jeweiligen Landes abhängt. Grundsätzlich gilt: Je unsicherer das Kapital, desto höher die Zinsen. Besondere Vorsicht sei bei Anleihen unbekannter Firmen geboten. Ähnliches gilt auch für Zertifikate, wobei hier vor allem die Transparenz negativ bewertet wird, denn die meisten Produkte seien für Laien unverständlich.

Gute Noten für Zinsanlagen

Zu den am besten bewerteten Anlagen zählen Tages- und Festgeld sowie das Sparbuch. Das gilt insbesondere für die Sicherheit der Anlage. Einschränkungen gibt es jedoch bei der Rendite, denn Sparbücher bringen nur Mini-Zinsen. Auch Bundeswertpapiere sowie Riester-Sparpläne erhalten wegen ihrer Sicherheit, der Rendite und der Transparenz überwiegend positive Bewertungen. Im "grünen Bereich" liegen auch selbst genutzte und vermietete Immobilien, da hier ein Wertverlust eher unwahrscheinlich ist.

Bei der Altersvorsorge nicht auf Steuerspartricks reinfallen

Zugleich haben die Experten die Eignung der Anlageprodukte für die Altersvorsorge bewertet. Eine uneingeschränkte Empfehlung gibt es hier nur für Zinsanlagen, Riester-Sparpläne und Bundeswertpapiere. Eventuelle Steuervorteile wurden bei der Bewertung nicht berücksichtigt. "Mit dem Argument Steuerersparnis werden oft die allerschlimmsten Produkte verkauft", sagt Castelló. Für den Normalsparer spielten sie ohnehin kaum eine Rolle. Zugleich räumt die Expertin ein, dass die Ampel-Bewertung nicht alle Anlageaspekte berücksichtigt und bei der plakativen Kennzeichnung manche Feinheiten unter den Tisch fallen würden. Ziel des Ratgebers sei vielmehr, den Anlegern eine erste Orientierung zu geben. Der Ratgeber "Ampelcheck Geldanlage" kostet 4,90 Euro und kann bei der Verbraucherzentrale bestellt werden.

Mehr zum Thema private Altersvorsorge:
Private Altersvorsorge - Zins ist nicht gleich Zins
Private Altersvorsorge - Viele Fondssparpläne im Minus
Studie - Anleger nehmen Verluste durch Krise überzogen wahr
Verbraucherschutz - Rentenversicherung mahnt Deutsche Bank ab
Archiv -


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal