Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Altersvorsorge: Lebensversicherungs-Police nicht weggeben

Private Altersvorsorge  

Lebensversicherung-Police nicht weggeben

03.09.2009, 12:19 Uhr | dpa tmn, dpa-tmn

Lebensversicherung: Police nicht aus der Hand geben (Foto: imago)Die Police der Lebensversicherung bloß nicht aus der Hand geben (Foto: imago) Gerät eine Lebensversicherungs-Police in falsche Hände, kann das teuer werden. Dritte kommen nämlich mit einer gefälschten Unterschrift auch an das Geld. Die Versicherung darf das eingezahlte Kapital an den Überbringer des Versicherungsschein auszahlen, wenn dieser nicht der Versicherungsnehmer ist. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein in Berlin hin. Sie beruft sich auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe (Az.: IV ZR 16/08).

Finanzkrise - Wie sicher ist meine Altersvorsorge?
Finanz-Irrtümer - Mit dem Sparen kann man sich Zeit lassen. Wirklich?

Gefälschte Unterschrift

In dem Fall wollte sich ein Versicherungsnehmer seine zwei Lebensversicherungen auszahlen lassen und erfuhr, dass dies bereits vier Jahre zuvor geschehen war. Damals hatte er die Original-Policen seinem Versicherungsmakler aus anderen Gründen übergeben und nicht mehr zurück erhalten. Es kam heraus, dass die Policen mit einem Kündigungsschreiben - wohl mit gefälschter Unterschrift des Versicherungsnehmers - beim Versicherer eingereicht worden waren mit der Bitte, das Kapital auf das Konto eines Dritten zu überweisen.


Schuld liegt nicht bei Versicherer

Der BGH hat der Arbeitsgemeinschaft zufolge rechtskräftig festgestellt, dass der Versicherer ordnungsgemäß vorgegangen ist. Nach den vereinbarten Versicherungsbedingungen durfte er an den Inhaber der Original-Police zahlen - auch wenn Kündigungsschreiben und Unterschrift nicht echt waren. Der Versicherungsnehmer könne nun allenfalls gegen den unberechtigten Geldempfänger vorgehen. Im konkreten Fall sei das aber recht aussichtslos: Der Versicherungsmakler sei bereits wegen Betrugs in anderer Sache zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

Mehr zum Thema Lebens- und Rentenversicherungen:
Test - Private Rentenversicherungen mit mickriger Rendite
Urteil - Doppelte Steuer auf Altersvorsorge für Grenzgänger
Altersvorsorge - Investmentbranche fordert besseren Anlegerschutz
Finanzkrise - Lebensversicherer-Kunden mit Milliarden-Verlust
Archiv -

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal