Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Steuererklärung: Rentner können Abgeltungsteuer oft vermeiden

Geldanlage  

Rentner können Abgeltungsteuer oft vermeiden

15.12.2009, 14:01 Uhr | AP, dapd

Rentner können der Abgeltungsteuer ein Schnippchen schlagen (Foto: imago)Rentner können der Abgeltungsteuer ein Schnippchen schlagen (Foto: imago) Rentner können ihre Zinseinkünfte oft auch dann von der Abgeltungssteuer befreien, wenn sie durch angelegtes Kapital mehr als den steuerfreien Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro pro Jahr einnehmen. Dafür müssen sie eine sogenannte "Nichtveranlagungsbescheinigung" beim Finanzamt beantragen. Die Bescheinigung erhalten sie, wenn ihre steuerlich relevanten Einkünfte 7972 Euro pro Jahr nicht übersteigen. Die Rente gilt dabei nur zum Teil als Einkommen. Auf die Möglichkeit der Befreiung weist der Bundesverband deutscher Banken hin.


Hintergrund - Rentenerhöhung, Anstiege & Riester-Faktor
Altersvorsorge - Populäre Renten-Irrtümer
Von Bismarck bis Rürup - Die Geschichte der Rente

Grenze liegt normalerweise bei 801 Euro

Seit Anfang des Jahres haben die Banken von Kapitaleinkünften ihrer Kunden 25 Prozent als Abgeltungsteuer direkt an das Finanzamt abzuführen. Da auf die Abgeltungsteuer zudem 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und meist auch Kirchensteuer fällig werden, kassiert der Fiskus unterm Strich direkt bei den Banken zwischen 26,4 und knapp 28 Prozent Steuern auf alle Kapitalerträge. Von der Steuer können sich Sparer per Freistellungsauftrag befreien lassen, falls ihre Zinseinkünfte den Pauschbetrag von 801 Euro nicht übersteigen. Bei Rentnern und auch bei Personen mit niedrigen Einkommen, wie Studenten oder geringfügig Beschäftigten, können Zinseinkünfte aber auch über den Pauschbetrag hinaus steuerfrei sein.

Seit 2005 steigende Besteuerung von Altersrenten

Altersrenten gelten nur zum Teil als steuerliche Einkünfte. Bis 2005 erstmals gezahlte Renten sind nur zur Hälfte steuerpflichtig. Im Jahr 2009 angelaufene Renten unterliegen zu 58 Prozent der Steuerpflicht.



Ehepaare mit doppeltem Freibetrag

Die steuerlichen Einkünfte vieler Rentner liegen daher unter den 7972 Euro, ab denen in Deutschland überhaupt erst Einkommensteuer fällig wird. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus dem steuerlichen Grundfreibetrag von 7834 Euro, der Werbungskostenpauschale von 102 Euro und 36 Euro Sonderausgaben-Pauschbetrag. Eine zur Hälfte steuerpflichtige Rente muss daher 1328 Euro monatlich übersteigen, damit überhaupt Steuern zu zahlen sind. Bei zusammen veranlagten Ehepaaren verdoppelt sich dieser Betrag.

Nichtveranlagungsbescheinigung drei Jahre gültig

Alle Rentner, die voraussichtlich keine Einkommensteuer zahlen müssen, können bei ihrem Finanzamt die "Nichtveranlagungsbescheinigung" beantragen. In der Regel ist die Bescheinigung drei Jahre gültig. Wenn sie der Bank vorliegt, kann das Kreditinstitut Zinsen und andere Kapitaleinkünfte auch dann steuerfrei auszahlen, wenn diese den Sparer-Pauschbetrag überschreiten.

Rentenversicherung - Länder wollen mehr Rente für Eltern
Deutsche Rentenversicherung - Rente verkommt zum Hungerlohn
Rente - Sozialverband VdK erwartet Einbußen für Rentner
Gesetzliche Rente - Renten steigen bis 2023 nur langsam
Steuersoftware - WISO

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal