Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Sozialverband fordert Korrekturen bei Riesterrente

Geförderte Altersvorsorge  

Sozialverband fordert Korrekturen bei Riesterrente

09.12.2009, 13:03 Uhr | AP, jdc, dapd , t-online.de

Riesterrente: verbraucherfreundlichere Riester-Produkte gefordert (Foto: imago)Forderung nach verbraucherfreundlichen Riester-Produkten (Foto: imago) Die Riesterrente muss nach Ansicht von Sozialverbänden dringend verbraucherfreundlicher gestaltet werden. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, forderte im Gespräch mit den "Stuttgarter Nachrichten" strengere staatliche Vorgaben. #

Video - Hilfreiche Tipps zum Rentenantrag
Schritt für Schritt erklärt - Die Riesterrente


Kaum unabhängige Beratung zur Riesterrente

Derjenige, der einen entsprechenden Vertrag abschließe, müsse auch Klarheit haben, was er am Ende zu erwarten habe. Derzeit herrsche bei der Riesterrente "große Unübersichtlichkeit", sagte sie dem Blatt. Es bestünden je nach Produkt und Anbieter erhebliche Unterschiede. Mascher wörtlich: "Das ist angesichts der Steuermittel, die zur Förderung der zusätzlichen Altervorsorge eingesetzt werden, ein richtiges Ärgernis." Unabhängige Beratung sei kaum zu erhalten.

t-online.de Shop Notebooks zu Top-Preisen
t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher

"Mangelnde Transparenz viele Riester-Produkte"

Der Präsident des Sozialverbands Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, forderte, die Riesterrente zwingend in die jährliche Renteninformation einzubeziehen. Es sei nötig, dass eine vollständige Übersicht über die zu erwartenden Leistungen der Altersvorsorge gewährleistet werde. Insbesondere die Frage nach einem individuell sinnvollen Riester-Vertrag sei für viele Interessenten ein Problem. "Dies ist vor allem eine Folge mangelnder Transparenz vieler Riester-Produkte", sagte Bauer der Zeitung zufolge.



Verbraucherschützer: viele Riester-Produkte zu teuer

Zuvor hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) ein Gutachten vorgestellt, demzufolge viele Riester-Produkte zu teuer sind und die Verbraucher über Kosten gar nicht oder nur mangelhaft informieren. Der Verband forderte Preisschilder für Finanzprodukte, Marktwächter und staatliche Non-Profit-Produkte.

Die Hälfte der t-online.de-Nutzer riestert nicht

Bei einer laufenden Umfrage unter 14.600 t-online.de-Nutzern gaben knapp 58 Prozent an, dass sie überhaupt nicht riestern. 22,4 Prozent der Riester-Sparer unter den Befragten setzen auf eine geförderte Rentenversicherung. 15,3 Prozent sparen mit Riesterfondssparplänen fürs Alter. Banksparpläne (3 Prozent) sowie Wohn-Riester (1,5 Prozent) werden kaum von t-online.de-Lesern genutzt.

Keine Transparenz - Riester-Sparen ähnelt Lotterie
Riesterrente - Riester-Sparer verschenken viel Geld
Riesterrente - Riester-Policen nur mit Zusatzklauseln vererbbar
Test - Große Renditeunterschiede bei Riester-Banksparplänen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal