Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Riesterrente lohnt sich doch, laut GDV

Geförderte Altersvorsorge  

Versicherer: Riesterrente lohnt sich

17.12.2009, 08:51 Uhr | dpa-afx, jdc, dpa-AFX, t-online.de

Haben Riester-Sparer doch kein Schwein? Kritik an der Riesterrente (Foto: imago)Haben Riester-Sparer doch kein Schwein? Kritik an der Riesterrente (Foto: imago) Vorwürfe von Verbraucherschützern, die staatlich geförderte Riesterrente rechne sich für viele Menschen nicht, sind von der Versicherungswirtschaft zurückgewiesen worden. Unterschlagen werde dabei immer wieder, dass die Förderung nicht nur aus Zulagen, sondern auch aus der steuerlichen Abzugsfähigkeit der Beiträge bestehe, was speziell bei höheren Einkommen greife, sagte die Sprecherin des Branchenverbandes GDV, Ulrike Pott, der dpa.

Video - Hilfreiche Tipps zum Rentenantrag
Schritt für Schritt erklärt - Die Riesterrente


t-online.de Shop Notebooks zu Top-Preisen
t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher

Positive Rendite dank staatlicher Förderung

"Wird die gesamte staatliche Förderung zugrunde gelegt, kann man - egal, wie man rechnet - zu keinem anderen Ergebnis kommen als dass sich die Riesterrente lohnt." Wer auf den Abschluss einer Riesterrente verzichte, verzichte später im Alter "auf richtig viel Geld". Das staatliche Fördersystem funktioniere und komme am stärksten bei den unteren und mittleren Einkommensgruppen und Familien an, betonte Pott.

Verbraucherschützer bemängeln hohe Kosten bei Riesterrente

Zuletzt hatte Anfang der Woche die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Assekuranz massiv kritisiert: Der Abschluss eines Riester-Vertrages sei ein Lotteriespiel, häufig würden die Zulagen von den Vertragskosten aufgezehrt. Die Kostenbelastung darf nach den Worten von Pott jedoch nicht nur für die Anfangsjahre betrachtet werden. "Langfristig gibt es kein kostengünstigeres Produkt als die klassische Riester-Versicherung. Dazu können wir jeden Beweis antreten", sagte die GDV-Sprecherin.



Die Hälfte der t-online.de-Nutzer riestert nicht

Bei einer laufenden Umfrage unter 14.600 t-online.de-Nutzern gaben knapp 58 Prozent an, dass sie überhaupt nicht riestern. 22,4 Prozent der Riester-Sparer unter den Befragten setzen auf eine geförderte Rentenversicherung. 15,3 Prozent sparen mit Riesterfondssparplänen fürs Alter. Banksparpläne (3 Prozent) sowie Wohn-Riester (1,5 Prozent) werden kaum von t-online.de-Lesern genutzt.

Altersvorsorge - Sozialverband fordert Korrekturen bei Riesterrente
Keine Transparenz - Riester-Sparen ähnelt Lotterie
Riesterrente - Riester-Sparer verschenken viel Geld
Riesterrente - Riester-Policen nur mit Zusatzklauseln vererbbar

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal