Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Private Altersvorsorge: Weniger Lebensversicherte versilbern Policen

Private Altersvorsorge  

Weniger Lebensversicherte versilbern Policen

14.07.2010, 12:14 Uhr | dpa, dpa

Private Altersvorsorge: Weniger Lebensversicherte versilbern Policen. Viele Sparer müssen vorzeitig ihre Lebensversicherung kündigen (Foto: dpa)

Viele Sparer müssen vorzeitig ihre Lebensversicherung kündigen (Foto: dpa)

Im vergangenen Jahr haben wieder weniger Menschen ihre Lebensversicherung als Notgroschen genutzt. Hatten 2008 noch 4,0 Prozent der Lebensversicherten ihre Police versilbert, sank dieser Wert 2009 auf 3,86 Prozent. Das teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin auf Anfrage mit. Demnach lag die sogenannte Stornoquote 2009 unter dem Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre (3,90 Prozent). Höher als 2008 lag die Quote zuletzt 2003 (4,02) und 2004 (4,20).

Peter Schwark aus der GDV-Hauptgeschäftsführung sieht im Rückgang der Stornoquote ein positives Zeichen. Obwohl die Wirtschaftskrise noch längst nicht ausgestanden sei, hielten die Versicherten an der Vorsorge fest. "Die Menschen stehen zu ihrer Altersvorsorge und werfen sie nicht fahrlässig über Bord", sagte Schwark.

Fast 14 Milliarden Euro ausgezahlt

In absoluten Zahlen wirken die vorzeitig ausgezahlten Leistungen gekündigter Lebensversicherungen gigantisch: 13,85 Milliarden Euro waren es im vergangenen Jahr. Damit wurde fast der Rekordwert aus dem Krisenjahr 2008 erreicht, der damals bei 13,99 Milliarden Euro lag.

Frühe Kündigung einer Lebensversicherung wie Geldverbrennen

Allerdings ist dabei zu beachten, dass das frühe Kündigen einer Lebensversicherung in der Regel wie Geldverbrennen ist. "Das ist im Normalfall in den ersten paar Jahren ein riesiges Verlustgeschäft", sagte der Experte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Michael Wortberg. Eine Lebensversicherung starte nämlich lange im Minus, weil anfangs Provisionen und Verwaltungskosten abgezogen werden. Und bei einer Kündigung kämen dann nicht selten noch Stornoabschläge hinzu.

Vorsicht beim Verkauf der Police

Eindringlich warnte Wortberg davor, die Lebensversicherung ohne unabhängige Beratung an Makler zu verkaufen. Bei dieser angeblich lukrativeren Variante der vorzeitigen Kündigung seien viele schwarze Schafe unterwegs. "Dabei ist allerhöchste Vorsicht geboten", sagte Wortberg. Nicht selten mache der Versicherte dabei noch mehr Minus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video
Steigt jetzt die Inflation?

Experten geben Tipps zur Geldanlage und Altersvorsorge in der Schuldenkrise. zum Video


Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal