Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Geldanlage: Wenn der neue Chef keine Vermögenswirksamen Leistungen bietet

...

Geldanlage  

Wenn der neue Chef keine Vermögenswirksamen Leistungen bietet

26.11.2010, 13:22 Uhr | dpa-tmn, dpa-tmn

Geldanlage: Wenn der neue Chef keine Vermögenswirksamen Leistungen bietet . Nicht jeder Chef bietet Vermögenswirksame Leistungen an (Foto: imago)

Nicht jeder Chef bietet Vermögenswirksame Leistungen an (Foto: imago) (Quelle: imago)

Wenn der neue Arbeitgeber nach einem Jobwechsel keine Vermögenswirksamen Leistungen zahlt, haben Sparer drei Möglichkeiten. "Man kann den Vertrag ruhen lassen oder aus eigener Tasche weiter selbst einzahlen", erklärt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken in Berlin. Oder der Arbeitnehmer löst den Vertrag auf.

Arbeitnehmerzulage nur bei bestimmten Einkommen

"Das bleibt mir selbst überlassen", sagte Beller. Die Rate lasse sich auch reduzieren oder eben bis Vertragsablauf aussetzen. Wer eine staatliche Förderung erhalten hat - die sogenannte Arbeitnehmersparzulage -, muss den Vertrag allerdings bis zu seinem Auslaufen bestehen lassen. Er müsste die Förderung sonst zurückgeben. Arbeitnehmersparzulage erhalten all jene, deren zu versteuerndes Einkommen weniger als 20.000 Euro im Jahr beträgt - für Verheiratete sind es 40.000 Euro, wenn das Geld in einen Aktienfonds fließt.

Laufzeit von sieben Jahren

Bei Bausparverträgen ist es etwas weniger. Sparverträge für Vermögenswirksame Leistungen laufen über sieben Jahre. Sie lassen sich ohne Nachteile vorzeitig kündigen und auszahlen - ausgenommen, Sparer wollen die staatliche Förderung behalten. Wer sie nie bekommen hat, sollte ein weiteres Einzahlen vom privaten Budget und den persönlichen Sparzielen abhängig machen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Rente mit 67 kommt

Bundesregierung hält an Rente mit 67 fest. Von der Leyen: "Müssen auf demografischen Wandel reagieren." zum Video


Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018