Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Kaufkraft der Rentner schrumpft

Renten  

Kaufkraft der Rentner schrumpft

25.02.2011, 17:26 Uhr | dpa, dpa

Kaufkraft der Rentner schrumpft. Die Inflation wird wohl die Rentenerhöhungen auffressen (Foto: imago)

Die Inflation wird wohl die Rentenerhöhungen auffressen (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Viele Rentner werden sich in den nächsten Jahren wohl weniger leisten können. Die Bundesregierung erwartet, dass die verfügbaren Renten bis 2013 real um 1,8 Prozent wachsen, während die Inflation mit gut fünf Prozent mehr als doppelt so stark zulegen dürfte. Dies geht aus der Antwort der Regierung auf eine Frage der Linken im Bundestag hervor.

Komplizierte Rentenformel

Bei der Teuerung bezieht sich die Regierung auf Schätzungen der Europäischen Zentralbank. Die Steigerung der Renten wird nach einer komplizierten Formel auf Grundlage der Lohnsteigerungen des Vorjahrs berechnet; dabei sorgen diverse Sonderfaktoren aus den vergangenen Rentenreformen für Abzüge.

Höherer Krankenkassenbeitrag schmälert Rentensteigerung

Daraus ergibt sich nach Angaben der Regierung für die Jahre 2010 bis 2013 eine Rentensteigerung von insgesamt 2,1 Prozent. Abgezogen wird die von den Rentnern bezahlte Steigerung des Krankenkassenbeitrags um 0,3 Prozentpunkte Anfang 2011, so dass man auf die genannten 1,8 Prozent kommt.

Viele politische Rentenkürzungen in den letzten Jahren

Die für die nächsten Jahre erwarteten Rentensteigerungen fallen deshalb besonders schmal aus, weil in den vergangenen Jahren Rentenkürzungen aus politischen Gründen ausfielen. Was dabei zu wenig gestrichen wurde, soll in den nächsten Jahren in kleinen Schritten nachgeholt werden.

Laut Bundesregierung liegen die Renten derzeit um 3,81 Prozent höher als ohne die Rentengarantie. Mögliche Rentenerhöhungen werden deshalb ab 2011 halbiert. Dafür seien den Rentnern in der Vergangenheit Kaufkraftverluste erspart geblieben, erklärte die Regierung in der Antwort weiter.

Immer mehr Rentner auf Hartz-IV-Niveau

Für dieses Jahr hat die Rentenversicherung bereits eine Erhöhung der Bezüge um etwa ein Prozent vorausgesagt. Genaue Daten dazu liegen aber erst in einigen Wochen vor. Linkspartei-Chef Klaus Ernst kritisierte die Entwicklung. "Wir brauchen eine neue Anpassungsregel für die Rente, weil sonst immer mehr Rentner auf Hartz-IV-Niveau abstürzen", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Stadt der Rentner

In Chemnitz wird bald jeder Dritte über 65 Jahre alt sein. Das ist Rekord in Europa. zum Video


Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal