Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Riester-Rente >

Hartes Vorgehen gegen Riester-Sparer verunsichert

...

Zulagen-Rückforderung  

Hartes Vorgehen gegen Riester-Sparer verunsichert

14.04.2011, 14:38 Uhr | bv, t-online.de

Hartes Vorgehen gegen Riester-Sparer verunsichert. Riester-Rente: Rückforderungen erschüttern Vertrauen (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Riester-Rente: Rückforderungen erschüttern Vertrauen (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Das harte Vorgehen des Bundesfinanzministeriums gegen Riester-Sparer, die Fehler gemacht haben, erschüttert offenbar das Vertrauen der Deutschen in diese Form der privaten Altersvorsorge. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Bezug auf eine Umfrage. Demnach haben 66 Prozent das Vertrauen verloren, nachdem das Ministerium in mehr als einer Million Fälle die Zulagen für die Riester-Policen zurückgefordert habe. Einige von Rückbuchungen betroffene Riester-Sparer können aber auf Kulanz hoffen. Das bestätigte Silke Bruns, Sprecherin des Bundesfinanzministeriums, gegenüber t-online.de.

Das "Handelsblatt" hatte zuvor von entsprechenden Signalen aus dem Ministerium gesprochen. Bruns sagte nun, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Arbeitsministerin Ursula von der Leyen hätten sich darauf verständigt, dass es für bestimmte Fälle eine Lösung geben solle. Dabei geht es um diejenigen Riester-Sparer, denen aus Unwissenheit ein Fehler unterlaufen sei, sodass sie fälschlicherweise glaubten, zulagenberechtigt zu sein.

Ein Hauptfall für mögliche Kulanz

Hauptsächlich betrifft dies Eltern, die nach der Geburt eines Kindes einen Eigenbeitrag für den Riester-Vertrag hätten leisten müssen, dies aber nicht wussten oder aus anderen Gründen versäumt haben. Wie die Lösung aussehen wird, sei noch nicht klar, sagte Bruns zu t-online.de. Darüber werde noch beraten. Wie viele Betroffene es gebe, sei nicht bekannt.

In den Fällen, in denen die Riester-Sparer nicht zulagenberechtigt waren, weil sie beispielsweise bewusst falsche Angaben gemacht haben, wird es bei der Rückbuchung der Zulagen von den Riester-Konten bleiben. Missbrauch solle nicht belohnt werden, zitierte Bruns den Bundesfinanzminister.

Rückbuchungen betreffen 2005 bis 2007

Zu den 1,5 Millionen Fällen erläuterte die Sprecherin, dabei handele es sich um die Zahl der Rückbuchungen aus den Jahren 2005 bis 2007. Falls also eine Person in allen drei Jahren Rückbuchungen hatte, seien dies drei Fälle. Damit liege die echte Zahl der Betroffenen irgendwo zwischen 500.000 und 1,5 Millionen.

Vertrauen in Riester-Sparen erschüttert

In der Umfrage, über die das "Handelsblatt" berichtete, gaben knapp 60 Prozent der Bürger an, sie würden statt Riester nun lieber andere private Modelle zur Altersvorsorge wählen. Ein Drittel hält Immobilien für eine attraktive Lösung, um die staatliche Rente zu ergänzen. Nur sieben Prozent der Bundesbürger erwögen derzeit den Abschluss eines Riester-Vertrags, hieß es.

Die private Altersvorsorge ist für die Deutschen weiterhin ein heikles Thema. In der Umfrage gaben 37 Prozent an, noch etwas tun zu müssen. Dagegen sagten 47 Prozent, sie würden nichts unternehmen, um die ihnen bekannten Lücken zu schließen. Die Umfrage wurde den Angaben zufolge von der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna unter 1000 repräsentativ ausgewählten Bundesbürgern durchgeführt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Viele Riester-Sparer müssen die Zulagen zurückzahlen. Sind die Behörden zu kleinlich?

Anzeige
549,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018