Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Vielen deutschen Lebensversicherern droht Kapitallücke

Vielen deutschen Lebensversicherern droht Kapitallücke

04.07.2011, 15:38 Uhr | dapd, dpa, dapd, dpa

Vielen deutschen Lebensversicherern droht Kapitallücke. Deutschland - mehr Lebensversicherungsverträge als Einwohner (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Deutschland - mehr Lebensversicherungsverträge als Einwohner (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Vielen deutschen Lebensversicherern droht mit der Einführung der neuen EU-Kapitalvorschriften einer Studie zufolge eine gefährliche Kapitallücke. "Die wesentliche Ursache für dieses im europäischen Vergleich schwache Ergebnis ist der hohe Anteil von Rentenversicherungen mit langen Laufzeiten", heißt es in einer Studie der Unternehmensberatungen Bain & Company und Towers Watson. "Bevor das neue EU-Regelwerk eingeführt wird, müssen sich die Unternehmen intensiv mit ihrer Kapital- und Risikooptimierung beschäftigen", sagt Bain-Experte Gunther Schwarz. Die Branchenführer könnten ihre Marktchancen unter diesen Bedingungen allerdings weiter ausbauen.

Mehr Kapital für langfristige Garantieversprechen

Unter den neuen Rechnungslegungsvorschriften, die voraussichtlich 2013 unter dem Namen "Solvency II" eingeführt werden sollen, müssen die Versicherer solch langfristige Garantieversprechen an ihre Kunden mit mehr Kapital hinterlegen als bislang.

Viele Rentenversicherungen in Deutschland

Während deutsche und britische Versicherer der Studie zufolge hier unter Druck geraten, sehen Bain und Towers Watson in Frankreich und Italien kaum Probleme. In Deutschland sei der Unterschied zwischen den Laufzeiten der Versicherungsverträge und dem angelegten Vermögens zudem besonders hoch, schreiben die Experten. Jeder vierte Lebensversicherungsvertrag sei hierzulande als Rentenversicherung ausgestaltet - mit steigender Tendenz. Das Geld aus den Verträgen sei dagegen vergleichsweise kurzfristig angelegt.

Fondsgebunden Lebensversicherung für Anbieter lukrativ

In Sachversicherung klaffen der Studie zufolge zwar keine Kapitallücken, dafür schrieben diese Sparten vielfach rote Zahlen. "Mit Kfz-Haftpflicht ist kein Geld zu verdienen", heißt es in der Studie. Auch in der Lebensversicherung sei nicht alles rosig: Klassische Lebensversicherungsprodukte hätten im europäischen Durchschnitt - gemessen am übernommenen Risiko - eine leicht negative Rendite. Fondsgebundene Verträge und Risikolebensversicherungen werfen für die Versicherer der Studie zufolge hingegen zweistellige Renditen ab.

Lebensversicherer mit Beitragszuwachs

Insgesamt haben die deutschen Lebensversicherer im vergangenen Jahr ihre Beitragseinnahmen um sechs Prozent gesteigert. Die Brutto-Einnahmen stiegen 2010 auf 90,4 Milliarden Euro, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilte. Im Vorjahr waren es 85,2 Milliarden Euro.

Policen mit Einmalbeiträgen legen zu

Der größte Zuwachs sei bei Lebensversicherungen mit Einmalbeiträgen zu verzeichnen. Hier wurden den Angaben zufolge Mehreinnahmen von 30 Prozent verbucht. 2009 konnte die Branche im gleichen Segment allerdings noch einen Zuwachs von 60 Prozent vorweisen. Mit 27 Milliarden Euro machten die Einmalbeiträge 2010 mehr als ein Viertel der gesamten Beitragseinnahmen der Lebensversicherungen aus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal