Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Betriebliche Altersvorsorge >

Betriebliche Altersvorsorge: Euro-Krise bedroht die Betriebsrente

Die Krise bedroht unsere Altersvorsorge

23.07.2012, 15:31 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

Betriebliche Altersvorsorge: Euro-Krise bedroht die Betriebsrente. Durch die Krise könnte auch die betriebliche Altersvorsorge schrumpfen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Durch die Krise könnte auch die betriebliche Altersvorsorge schrumpfen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Millionen Beschäftigte in Deutschland müssen nach Ansicht eines Sozialexperten um ihre betriebliche Altersvorsorge fürchten. Grund dafür sind die wegen der Krise niedrigen Kapitalmarktzinsen. Viele Versorgungswerke befänden sich im Anlagenotstand, warnte Wirtschaftswissenschaftler Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).

Die Pensionskassen investierten hauptsächlich in sichere Anlagen, die aber kaum noch Rendite einbringen. "Die niedrigen Zinsen stellen viele Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge vor ernste Schwierigkeiten", sagte Raffelhüschen. In Deutschland gebe es rund 17 Millionen Arbeitnehmer, die über ihren Arbeitgeber in eine betriebliche Altersvorsorge einzahlen.

190 Milliarden Euro stecken in sicheren Anlagen

Das Problem lasse sich an der Renditeentwicklung deutscher Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit ablesen, hieß es in dem Bericht. Im Jahr 2002 hätten die Papiere noch einen Ertrag von mehr als fünf Prozent gebracht, aktuell seien es hingegen nur 1,2 Prozent. Nach Abzug der Inflation zahlen Anleger damit sogar noch drauf.

Davon sind der "FAS" zufolge vor allem Pensionskassen, Direktversicherer und Pensionsfonds betroffen. Sie hätten mehr als 190 Milliarden Euro in solche Titel investiert. Nach Schätzungen stecken demnach bis zu 90 Prozent der Anlagegelder der Versorgungswerke in sicheren Staatsanleihen und Pfandbriefen mit langer Laufzeit.

Bezüge könnten erheblich schrumpfen

Halte das Zinstief an, müssten sich die Arbeitnehmer in Zukunft auf geringere Erträge aus der Betriebsrente einstellen. Bleiben die Zinsen derart niedrig wie derzeit, würde die jährliche Wertentwicklung eines typischen Portfolios einer Pensionskasse innerhalb der nächsten fünf Jahre um insgesamt mehr als ein Drittel zurückgehen.

Die Verzinsung von derzeit noch durchschnittlich rund vier Prozent pro Jahr könnte bis 2017 auf 2,5 Prozent im Jahr schrumpfen. In der Folge bekäme ein Betriebsrentner dann statt der erwarteten 1000 Euro nur noch etwa 650 Euro, schrieb die "FAS".

Zinszusagen kaum einzuhalten

Viele Unternehmen haben ihren Mitarbeitern bei Abschluss der Altersvorsorge Garantiezinsen zugesagt. Zinszusagen von fünf Prozent und mehr seien in der Vergangenheit nicht ungewöhnlich gewesen. Es sei fraglich, wie die Firmen diese Verpflichtungen künftig einhalten könnten. Sind Unternehmen dazu nicht in der Lage, würden zwar Sicherungsnetzte wie der Pensionssicherungsverein einspringen, so die "FAS". Damit seien jedoch nur die eingezahlten Beiträge gesichert.

Einen einfachen Ausweg aus dem Dilemma gibt es nicht: Nach den Vorgaben der Finanzaufsicht Bafin müssten Pensionskassen und Direktversicherern vorwiegend in sichere Anlagen investieren, erläutern die "FAS"-Experten. Und der derzeit noch erlaubte Anteil an Aktien könne bald weiter schrumpfen. Nach einer neuen EU-Regelung könnte sich der Kauf für Pensionskassen und Pensionsfonds nicht mehr lohnen, weil sie dazu zusätzliches Eigenkapital hinterlegen müssten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Anzeige
Surfen, streamen, chatten und telefonieren? Kein Problem!
zur Allnet Flat Plus bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019