Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Altersvorsorge gehört einmal jährlich auf den Prüfstand

Die Altersvorsorge gehört einmal im Jahr auf den Prüfstand

14.10.2012, 14:36 Uhr | dpa

Altersvorsorge gehört einmal jährlich auf den Prüfstand. Die Renten werden einem Zeitungsbericht zufolge im kommenden Jahr wohl nur geringfügig steigen.

Die Renten werden einem Zeitungsbericht zufolge im kommenden Jahr wohl nur geringfügig steigen. (Quelle: dpa)

Nicht erst wenn der Rentenbescheid zu einer deprimierenden Nachricht wird, sollten sich Sparer Gedanken machen. Die private Altersvorsorge gehört regelmäßig auf den Prüfstand.

"Einmal im Jahr sollte jeder schauen, ob seine Sparbemühungen ausreichen", sagt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Insbesondere, wenn sich die persönlichen Umstände ändern, müssten die Verträge optimiert werden. Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Postbank sinkt die Bereitschaft vieler Bundesbürger, ihre privaten Sparbemühungen zu erweitern.

Aktueller Rentenbescheid zeigt spätere Zahlungen

Ausgangpunkt für die Überlegungen sei immer der aktuelle Rentenbescheid, sagt Oelmann. Denn hier könnten Arbeitnehmer sehen, wie viel Geld sie später bekommen. Wie viel dann noch zusätzlich für das Alter zurückgelegt werden muss, hänge von den persönlichen Lebensumständen ab. "Einen pauschalen Ratschlag gibt es dafür nicht", erklärt die Verbraucherschützerin. Denn ist zum Beispiel ein Hausbau geplant, sei der Finanzbedarf ein ganz anderer als bei Mietern. Auch der Familienstand spiele eine große Rolle.

Um sich mit den Sparbemühungen nicht zu überfordern, sollten Verbraucher vor dem Einstieg in die Altersvorsorge drei Dinge erledigen: "Schulden tilgen, Liquiditätsreserven aufbauen und essenzielle Risiken abdecken", erklärt Oelmann. Außerdem sollten sie alle Möglichkeiten nutzen, die dafür grundsätzlich zur Verfügung stehen: "Vermögenswirksame Leistungen zum Beispiel vergessen viele", sagt Oelmann.

Früh anfangen

Generell gilt: Je früher der Einstieg in die private Altersvorsorge, desto besser. "Spätestens nach dem Ende der Ausbildung sollte man regelmäßig Geld beiseitelegen", rät die Expertin. Langfristige Verträge seien dafür nicht immer nötig. Das Geld könne auch auf gut verzinste Tagesgeldkonten eingezahlt werden. Wer etwa monatlich 50 Euro auf ein Tagesgeldkonto mit einem Zinssatz von 2,5 Prozent einzahlt, hat nach 10 Jahren rund 6800 Euro angespart. Nach 20 Jahren beträgt das Vermögen bereits rund 15.500 Euro.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019