Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Rentenversicherung: Herbert Rische plädiert für schnelle Anpassung

Schneller gleiche Renten in Ost und West?

12.05.2013, 12:55 Uhr | dpa, t-online.de

Rentenversicherung: Herbert Rische plädiert für schnelle Anpassung. Die Rentenerhöhung in diesem Jahr fällt im Osten wesentlich höher aus als im Westen (Quelle: imago/Emil Umdorf)

Die Rentenerhöhung in diesem Jahr fällt im Osten wesentlich höher aus als im Westen (Quelle: imago/Emil Umdorf)

Saftiger Rentenanstieg im Osten, minimale Erhöhung im Westen: In der Debatte über die extrem unterschiedlichen Rentenanhebungen in diesem Jahr hat sich jetzt der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Herbert Rische, zu Wort gemeldet. Er plädiert für eine beschleunigte Anpassung - und damit für höhere Altersbezüge im Osten. Doch die Rentensysteme sofort gleichzuschalten, würde Milliarden Euro kosten.

In einem Interview mit dem "Südwestrundfunk" fragte Rische: "Müssen wir nicht vielleicht doch schneller und ich hoffe in der nächsten Legislaturperiode zu einer Gesamtanpassung Ost-West kommen, damit wir diese Fragen so nicht mehr diskutieren müssen?"

Erhöhung im Osten deutlich höher

Die Anpassung muss aus Risches Sicht allerdings über Jahre hinweg erfolgen. "Wenn wir gleich umschalten würden, dann würden wir rund 4,5 Milliarden zusätzliche Kosten haben." Die Rentenerhöhung zur Jahresmitte fällt im Osten 13 Mal höher aus als im Westen. Im Westen gibt es einen kaum nennenswerten Zuschlag von 0,25 Prozent, im Osten ein ansehnliches Plus von rund 3,3 Prozent.

Das hatte das Bundeskabinett Mitte April beschlossen. Im Westen Deutschlands gibt es rund 16 Millionen und im Osten etwa vier Millionen Rentner. Die Bundesregierung begründet den großen Unterschied mit dem stärkeren Anstieg der Ost-Löhne im Jahr 2011. Zudem wurde die Rentensteigerung im Westen durch einen Abschlag für eine nicht vorgenommene Rentenkürzung im Jahr 2010 geschmälert.

Grüne wollen einheitliches Rentenrecht

Die Grünen hatten kürzlich in ihrem Wahlprogramm beschlossen, dass es möglichst schnell ein einheitliches Rentenrecht in Ost und West geben soll. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag, Elke Ferner, kritisierte die Pläne in der "Leipziger Volkszeitung".

Ferner warf den Grünen vor, den Ostdeutschen mit einer lediglich symbolischen Angleichung Sand in die Augen zu streuen. Praktisch gebe es keinerlei materielle Verbesserung. Auch der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, sprach der Zeitung zufolge von Rententricks. Das Grünen-Programm gehe auf Kosten des Ostens.

Finanzierung unklar

Für den Plan der Unionsparteien, Mütter vor 1992 geborener Kinder bei der Rente besserzustellen, äußerte Rentenversicherungs-Präsident Rische indes Verständnis.Die Frage sei nur, wer das bezahle. "Wenn wir hier eine Anpassung haben auf die gleichen Verhältnisse wie für die Kinder nach '92, dann kostet das über 13 Milliarden Euro pro Jahr und das ist natürlich enormes Geld. Das ist mehr als ein Beitragssatzpunkt."

Eine Finanzierung aus Rentenbeiträgen lehnte Rische ab: "Genauso wie für die nach '92 geborenen Kinder muss das über Beiträge oder über Mittel des Finanzministeriums bezahlt werden."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal