Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Alte Lebensversicherungen: Warum Sie nicht kündigen sollten

Alte Lebensversicherungen: Warum Sie nicht kündigen sollten

23.05.2013, 11:26 Uhr | dpa, t-online.de

Alte Lebensversicherungen: Warum Sie nicht kündigen sollten. Schützenswert sind Verträge mit dem Garantiezins früherer Jahre (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schützenswert sind Verträge mit dem Garantiezins früherer Jahre (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Zinsen bei Lebensversicherungen sind so niedrig wie nie zuvor - wenngleich viele Anbieter jahrzehntelanges Sparen noch mit vergleichsweise attraktiven Renditen belohnen. Wer dagegen einen alten Vertrag mit heute unerreichbarer Verzinsung besitzt, sollte ihn nicht ohne Not kündigen oder sich vorschnell zu einem Wechsel drängen lassen.

Für Sparer wird die Suche nach einer guten Verzinsung zur Herausforderung. Tagesgeld wird derzeit mit maximal 1,66 Prozent Rendite belohnt. Festgeld erzielt maximal 2,6 Prozent, wenn es über fünf Jahre angelegt wird.

Lebensversicherer müssen in Staatsanleihen investieren

Bei Lebensversicherungen kommt hinzu, dass Unternehmen gezwungen sind, das Geld ihrer Kunden zum Teil in Staatsanleihen zu investieren - bei einer Verzinsung von nur rund einem Prozent. Das Problem liegt angesichts der Schuldenkrise in der derzeitigen staatlichen Geld– und Finanzpolitik.

In der Folge werden für Neuabschlüsse bei Lebensversicherungen nur noch bis zu 1,75 Prozent garantiert. "Rechnet man die Kosten raus, liegt man aber auch hier unter einem Prozent", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Vor etwa 20 Jahren waren die Bedingungen andere: Bei Abschlüssen bis zum 30.06.1995 lag der maximale Garantiezins bei 3,5 Prozent, bei Abschlüssen bis zum 30.06.2000 sogar bei 4 Prozent. Wer seine Lebensversicherung bis zum 31.12.2003 abgeschlossen hat, kann sich über noch einen maximalen Garantiezins von 3,25 Prozent freuen.

"Aus heutiger Sicht sind viele Verträge daher auch nach Kosten noch attraktiv", erklärt Finanzexperte Nauhauser.

Vorschnelle Entscheidungen vermeiden

Verbraucher sollten sich deshalb gut überlegen, ob sie solche alten Verträge kündigen wollen, insbesondere wenn Vermittler sie zu einem Wechsel drängen. "Seien Sie besonders bei provisionsbasierten Vermittlern skeptisch, schreiben Sie den Rat und seine Begründung genau auf und nehmen Sie sich Zeit, das zu reflektieren", rät der Verbraucherschützer. "Bei aller berechtigten Kritik an Kapitallebens- und Rentenversicherungen: Vorschnell sollte hier niemand kündigen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe