Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Rentenversicherung zahlt Millionen Euro an Menschen ohne Ansprüche

Falsche Rentenbescheide verursachen Millionenschäden

10.06.2013, 11:03 Uhr | t-online.de

Rentenversicherung zahlt Millionen Euro an Menschen ohne Ansprüche. Die Rentenversicherung zahlt Millionen an Menschen ohne Ansprüche (Quelle: imago / McPHOTO)

Die Rentenversicherung zahlt Millionen an Menschen ohne Ansprüche (Quelle: imago / McPHOTO)

Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt wohl unnötig Millionen Euro an Menschen ohne Ansprüche. Dabei handelt es sich um jede Menge Geld, wie "Focus Money Online" meldet. Tatsächliche Fehlzahlungen seien sogar noch höher. Ob das Geld jemals zurückkommt, ist nicht sicher.

Zwei Regionalträger verrechnen sich um zehn Millionen

Dem Online-Portal liegen Informationen vom Bundesrechnungshof vor. Demnach seien die bilanzierten "Forderungen aus überzahlten Renten" bei den 16 Trägern zwischen 2006 und 2011 von 125 auf 166 Millionen Euro gestiegen.

Doch die wirklichen Fehlbeträge seien noch höher, berichtet "Focus Money Online". Bei zwei Regionalträgern zum Beispiel habe der Rechnungshof nach eigenen Angaben "einen um zehn Millionen Euro höheren Forderungsbestand" festgestellt, als diese in ihren Rechnungsergebnissen ausgewiesen hatten.

Falsche Mitteilungen oftmals schuld

Die Gründe dafür liegen den Rentenversicherungen zufolge in fehlerhaften Mitteilungen der Empfänger - etwa über einen Hinzuverdienst oder das Ende einer Berufsausbildung bei Waisen. Im Gespräch mit dem "Focus" betonte die DRV Bund, dass Fälle, in denen Renten über den Tod hinaus gezahlt wurden, absolute Ausnahmefälle seien.

Der Rechnungshof kritisiert: "Da die Träger nicht erfassen, warum Renten überzahlt werden, bleiben Ursachen und Häufigkeit solcher Fälle unerkannt." Außerdem sei nach Ansicht der Rechnungsprüfer "nicht sichergestellt", dass zu viel gezahlte Renten "unverzüglich und konsequent" zurückgefordert würden, berichtet das Online-Portal.

Zudem forderte der Rechnungshof Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen auf, "Regelungsdefizite" zu beseitigen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal