Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

GfK-Umfrage: Nicht einmal jeder Dritte will bis zur Rente voll arbeiten

"Historisch einmalige Herausforderung"  

Nicht einmal jeder Dritte will bis zur Rente voll arbeiten

29.01.2014, 13:54 Uhr | dpa

GfK-Umfrage: Nicht einmal jeder Dritte will bis zur Rente voll arbeiten . Die Mehrheit der Arbeitnehmer will nicht bis zur Rente in Vollzeit arbeiten. (Quelle: dpa)

Die Mehrheit der Arbeitnehmer will nicht bis zur Rente in Vollzeit arbeiten. (Quelle: dpa)

Vollzeit arbeiten bis zur Rente? "Nein, danke!", sagt die deutliche Mehrheit der Arbeitnehmer. Die Arbeitgeber schätzen die Lage jedoch ganz anders ein. Und sorgen vielleicht auch deshalb nicht für entsprechende Maßnahmen.

Arbeitnehmer und Arbeitgeber in Deutschland stellen sich den Übergang in die Rente völlig unterschiedlich vor. Von den 45 bis 60 Jahre alten Beschäftigten wollen nur 28 Prozent bis zum gesetzlichen Rentenalter voll erwerbstätig bleiben.

Die Arbeitgeber gehen jedoch davon aus, dass 61 Prozent ihrer Mitarbeiter bis zum Schluss ganztags arbeiten. Das ergab eine repräsentative GfK-Umfrage "Arbeit und Alter".

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


"Historisch einmalige Herausforderung"

"In den kommenden Jahren steht die Arbeitswelt vor einer historisch einmaligen Herausforderung", sagte Stefan Becker, der Geschäftsführer der Initiative Beruf und Familie. Die Tochter der gemeinnützigen Hertie-Stiftung hat die Umfrage in Auftrag gegeben.

Mit den geburtenstarken Jahrgängen erreichten bis 2029 rund 20 Millionen Menschen das Rentenalter.

Gut jeder vierte (26 Prozent) Befragte will in den letzten Jahren vor der Rente nur noch Teilzeit arbeiten, und etwa jeder Dritte (34 Prozent) will zwar bis zum Schluss voll arbeiten, aber vorzeitig in Rente gehen. Acht Prozent möchten dagegen auch nach dem gesetzlichen Renteneintrittsalter noch ganz oder in Teilzeit arbeiten. Drei Prozent streben eine reduzierte Erwerbstätigkeit vor und nach Beginn ihrer Rente an.

Angebote für Arbeitnehmer sind noch Mangelware

Angebote der Unternehmen für einen flexibleren Übergang vom Job in die Rente seien aber noch Mangelware, kritisierte Becker. Es gebe zwar punktuelle Angebote, aber noch kein neues Denken. "Viele Angebote der Arbeitgeber treffen gar nicht den Bedarf der Mitarbeiter."

"Zwei Drittel der Arbeitgeber bieten keine Maßnahmen an, um die Erwerbstätigkeitsphase älterer Beschäftigter zu verlängern", sagte Becker. Und nur 15 Prozent planten dies künftig zu tun.

Großes Interesse an flexiblen Arbeitszeitmodellen

Mehr als die Hälfte der befragten Beschäftigten (56 Prozent) wünsche sich aber, dass ihr Arbeitgeber Angebote machte, damit sie leichter bis zum Rentenalter oder auch darüber hinaus berufstätig sein könnten. Am größten sei das Interesse (75 Prozent) dabei an flexibleren Arbeitszeitmodellen.

Befragt wurden je 500 Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Zeit vom 6. bis 11. November. Die Initiative engagiert sich seit rund 15 Jahren für die Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal