Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Rente mit 63: Liefern Krankenkassen fehlende Daten an Andrea Nahles?

Datenproblem gelöst?  

Krankenkassen könnten Nahles' Reform retten

27.02.2014, 10:48 Uhr | t-online.de - sia

Rente mit 63: Liefern Krankenkassen fehlende Daten an Andrea Nahles?. Die Krankenkassen haben offenbar eine Lösung für Andrea Nahles' Daten-Problem bei der abschlagsfreien Rente mit 63 (Quelle: dpa)

Die Krankenkassen haben offenbar eine Lösung für Andrea Nahles' Daten-Problem bei der abschlagsfreien Rente mit 63 (Quelle: dpa)

Die Umsetzung der geplanten Rentenreform von Andrea Nahles drohte an fehlenden Daten der Deutschen Rentenversicherung zu scheitern. Jetzt scheint eine Lösung für das Problem der Bundesarbeitsministerin in Sicht: Wie "Handelsblatt Live" berichtet, können offenbar die Krankenkassen mit eben den Informationen aushelfen, die notwendig sind, um die Ansprüche von Anwärtern auf die Rente mit 63 zu prüfen.

Rentenversicherung kann Nachweis nicht immer erbringen

Der Hintergrund: Bei den für eine Rente ab 63 Jahren vorausgesetzten 45 Beitragsjahren sollen gemäß dem Gesetzentwurf nur Arbeitslosenzeiten angerechnet werden, in denen Arbeitslosengeld I bezogen wurde. Die Rentenversicherung kann in ihren gespeicherten Versichertendaten aber Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosenhilfe nicht immer unterscheiden.

"Der Nachweis für das Vorliegen der entsprechenden Anspruchsvoraussetzungen wäre deshalb vom Versicherten zu erbringen", hieß es in einer Stellungnahme der Rentenversicherung. Ihrer Einschätzung nach werde es "häufig der Fall sein", dass Versicherte über keine Unterlagen mehr verfügen, mit denen sie die Art der bezogenen Leistungen nachweisen könnten.

Tausende können trotz Arbeitslosigkeit Frührente beanspruchen

Nach Nahles' Plänen hätten laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) in den kommenden Jahren Zigtausende Beschäftigte in Deutschland die Möglichkeit, mit 63 Jahren ohne Abschläge in den Ruhestand zu gehen, obwohl sie mehr als fünf Jahre arbeitslos waren.

Grünen-Rentenexperte Markus Kurth hatte im Gespräch mit "Handelsblatt Online" erklärt, das Daten-Problem sei "ein echter Torpedo, der das ganze Vorhaben versenken könnte". Die "Süddeutsche Zeitung" wiederum meldete, auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) könne die fehlenden Daten nicht liefern, da sie alle elektronisch gespeicherten Angaben über Zeiten der Arbeitslosigkeit nach fünf Jahren lösche.

Daten der vergangenen 30 Jahre verfügbar

Nach den Informationen von "Handelsblatt Live" geben jetzt die Krankenkassen Entwarnung: Sie können die Datenlücken der Rentenversicherung möglicherweise schließen. "Wir verfügen grundsätzlich über die Information, ob unsere Versicherten Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe erhalten haben. Sie werden im Rahmen der Aufbewahrungsfristen auch regelmäßig 30 Jahre vorgehalten", zitiert die Digitalzeitung eine Sprecherin der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV).

Ob das genügt, ist offenbar aber nicht ganz sicher. Womöglich reiche die Datenlücke bis in das Jahr 1978 zurück - also mehr als 30 Jahre, schreibt der "Spiegel". Zudem loten Rentenversicherung und Krankenkassen "Handelsblatt Live" zufolge derzeit noch aus, wie der Datentransfer zwischen ihnen realisiert werden kann.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal