Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Finanzierung: Mit Riester-Darlehen zum eigenen Heim

Eigenheim-Finanzierung  

Mit Riester-Darlehen zum eigenen Heim

10.04.2014, 13:32 Uhr | dpa-tmn

Finanzierung: Mit Riester-Darlehen zum eigenen Heim . Auch Riester-Darlehen die staatliche Förderung (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Auch Riester-Darlehen die staatliche Förderung (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die meisten finanzieren ihren Traum von einer eigenen Immobilie mit Hilfe von klassischen Krediten. Dabei können Bauherren mit einem Riester-Darlehen viel Geld sparen. Denn sie zahlen weniger Zinsen als für einen ungeförderten Kredit.

"Bei der Finanzierung können auch staatlich geförderte Produkte attraktiv sein", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Zum Beispiel ein Riester-Darlehen. Hier fließen die staatlichen Zulagen direkt in die Tilgung des Kredits.

Der Haken: "Es wird selten direkt angeboten, weil für den Vermittler keine zusätzliche Provision anfällt, anders als zum Beispiel bei Bausparverträgen", erklärt Nauhauser. "Die Kunden müssen gezielt nach einem solchen Produkt fragen, auch bei verschiedenen Anbietern."

Dabei ist ein günstiges Riester-Darlehen zwar ein überschaubarer, oft aber ein passender Baustein, um ein Eigenheim zu finanzieren. "Sie können das Darlehen für den Bau einer neuen Immobilie oder den Kauf einer Bestandsimmobilie aufnehmen." Die Verzinsung dieser Riester-Sparform entspricht dem durch die schnellere Tilgung ersparten Darlehenszinssatz.

Niedrige Zinsen machen Bausparen unattraktiv

Häufiger werden in den Beratungsgesprächen Riester-Bausparverträge angeboten. "Wenn der Kauf der Immobilie unmittelbar bevorsteht, ist ein neuer Sparvertrag meist nicht sinnvoll", erklärt Nauhauser. "Es ist oft fraglich, ob später ein Bauspardarlehen überhaupt benötigt wird, geschweige denn der Zinssatz dann noch attraktiv ist."

Bausparen zu reinen Sparzwecken lohnt sich aus Sicht des Finanzexperten aktuell nicht. Grund sind die hohen Kosten, die zusammen mit den ohnehin niedrigen Sparzinsen den Vertrag auf Jahre hinaus zu einem Verlustgeschäft machen. "Wenn das Bauvorhaben in der Zukunft liegt oder künftig aufwändige Renovierungen anstehen, dann kann ein zuteilungsreifer Bausparvertrag vorteilhaft sein." Denn die Option auf ein Immobiliendarlehen zu festen Zinsen kann sich als vorteilhaft erweisen, falls die Zinsen in Zukunft steigen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Anzeige
Alles andere als langweilig: die neue Basics-Kollektion
Basics bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe