Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Lebensversicherungen: Vertreter-Provisionen bleiben geheim

Regierung macht Rückzieher  

Lebensversicherungen: Vertreter-Provisionen bleiben geheim

02.07.2014, 08:37 Uhr | dpa-AFX

Lebensversicherungen: Vertreter-Provisionen bleiben geheim. Die Bundesregierung macht einen Rückzieher: Offenlegung von Provisionen vom Tisch (Quelle: imago)

Die Bundesregierung macht einen Rückzieher: Offenlegung von Provisionen vom Tisch (Quelle: imago)

Die schwarz-rote Koalition geht im Streit um die Offenlegung von Provisionen beim Verkauf von Lebensversicherungen auf ihre Kritiker zu. Die bisher geplante Regelung für eine zusätzliche Mitteilung der Provisionshöhe des Vermittlers ist nach Ablehnung von Verbänden, Experten und Gewerkschaften vom Tisch. Das geht aus einer Vorlage von Union und SPD für Änderungen der Gesetzespläne hervor, die an diesem Mittwoch vom Finanzausschuss des Bundestages und am Freitag im Plenum beschlossen werden sollen.

Mehr Kostentransparenz ist ein zentrales Ziel des Reformpakets, mit dem die unter anhaltenden Niedrigzinsen leidenden Lebensversicherer stabilisiert werden sollen. Vorgesehen sind auch Änderungen bei der Ausschüttung von Bewertungsreserven für ausscheidende Kunden. Statt der konkreten Provision sollen wie bei Riester-Produkten künftig die Gesamtvertriebskosten offen gelegt werden. "Zur Verbesserung der Produkttransparenz sollen die Effektivkosten der Lebensversicherungsverträge angegeben werden", heißt es.

Provisionen haben eine unterschiedliche Bedeutung

Die Offenlegung der Provision könnte zu Wettbewerbsverzerrungen führen, da Provisionen in unterschiedlichen Vertriebswegen eine unterschiedliche Bedeutung und Höhe hätten. Die Pflicht zur Angabe der Effektivkosten soll nun zum 1. Januar 2015 in Kraft treten.

Ein Produktvergleich auf Basis der Abschlussprovisionen sei für den Verbraucher - unabhängig vom Versicherungszweig - irreführend, hatte zuvor die Versicherungswirtschaft argumentiert. Großvertriebe sowie Banken würden dann bevorzugt, weil deren Mitarbeiter relativ niedrige individuelle Provisionen erhielten. Diejenigen von Maklern und einfachen Vertretern seien weit höher, die Kostenbelastung von Kunden sei aber gleich hoch. Ein sachgerechter Vergleich sei unmöglich.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019