Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge >

Studie: Fast jeder zweite Deutsche fürchtet um seinen Lebensstandard

...

Sozialer Abstieg  

Fast jeder zweite Deutsche fürchtet um Lebensstandard

23.02.2018, 22:05 Uhr | AFP

Studie: Fast jeder zweite Deutsche fürchtet um seinen Lebensstandard. Ein Handwerker im Blaumann und ein Mann im Anzug (Quelle: imago/photothek)

Wie sicher ist der Arbeitsplatz? Sowohl Menschen mit mittlerem als auch mit hohem Einkommen können gleichermaßen Abstiegsängste verspüren. (Quelle: photothek/imago)

Fast jeder zweite Deutsche befürchtet, seinen derzeitigen Lebensstandard nicht dauerhaft halten zu können. Nach einer nun veröffentlichten Studie der Universität Paderborn äußerten knapp 47 Prozent diese Befürchtung. Abstiegsängste reichen demnach bis weit in die Mittelschicht hinein und betreffen auch Menschen mit einem relativ hohen Nettoeinkommen.

Am stärksten sind die Befürchtungen allerdings der Studie zufolge bei Menschen mit geringem Einkommen und solchen mit Sorgen um ihren Arbeitsplatz. Doch auch viele Beschäftigte, die ihren Job für sicher halten, sorgen sich um ihren Lebensstandard oder die Alterssicherung und empfinden zunehmenden Druck und Kontrolle bei der Arbeit als belastend.

Die Paderborner Forscher stützen sich auf eine im Januar 2017 erfolgte Befragung des Meinungsforschungsinstituts Policy Matters. Die Studie wurde von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gefördert und veröffentlicht. Angestrebt wurden dabei auch genauere Erkenntnisse über die Hintergründe des starken Stimmenzuwachses für die rechtspopulistische AfD, die den Forschern zufolge von der Verunsicherung in der Bevölkerung profitiert. Befragt wurden 4.892 Bürger ab 18 Jahren.

Sorgen hinsichtlich der Alterssicherung

Besonders ausgeprägt sind der Studie zufolge neben den Ängsten um den Lebensstandard auch Sorgen hinsichtlich der Alterssicherung. Nur 25 Prozent äußerten dagegen Sorgen um den Arbeitsplatz, allerdings in Ostdeutschland etwas mehr Menschen als im Westen. Von denjenigen, die über ein geringes Einkommen verfügen und sich am unteren Rand der Gesellschaft verorten, sorgen sich 90 Prozent um ihre finanzielle Situation. Solche Ängste nehmen mit höherem sozialen Status ab, sind aber bis in die Mittelschicht hinein verbreitet.

Doch auch 38 Prozent der Top-Verdiener sorgen sich um ihren Lebensstandard, um ihre finanzielle Lage sogar 47 Prozent. Die Werte sind dabei höher als in der oberen Mittelschicht. Bei Wohlhabenderen spielen als Gründe allerdings Ängste wegen wachsenden Drucks am Arbeitsplatz und zunehmender Arbeitsverdichtung eine stärkere Rolle als bei Einkommensschwachen.

Sorgen der Mittelschicht: Auswirkungen der Digitalisierung

Besonders in mittleren Schichten sorgen sich viele Menschen (mehr als 50 Prozent) um die Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung. Ausgeprägt ist dabei die Befürchtung, dass sich dadurch Kontrolle und Überwachung am Arbeitsplatz verstärken könnten.

"Abstiegsängste speisen sich auch aus dem Gefühl, den gesellschaftlichen Veränderungen, die Digitalisierung oder Globalisierung mit sich bringen, ausgeliefert zu sein", erklärte dazu die Leitautorin der Analyse, die Soziologin Bettina Kohlrausch.

Dabei sei das Gefühl, "die Kontrolle über die Gestaltung des eigenen Lebens verloren zu haben", weitgehend unabhängig von der Einkommenssituation vorhanden. Besonders stark sei es aber in der Mittelschicht. Parteien wie die AfD machten sich dann dieses "eher diffuse Gefühl einer allgemeinen sozialen Verunsicherung" zunutze.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018