Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Riester-Rente >

Institut für Altersvorsorge fordert Riester-Reform

...

Unzeitgemäß und unflexibel  

Institut für Altersvorsorge fordert Riester-Reform

27.04.2018, 17:23 Uhr | AFP

 Institut für Altersvorsorge fordert Riester-Reform. Riester-Rente: Laut einer Studie bedarf das System einen grundlegenden Reform. (Quelle: dpa/tmn/Alexander Heinl)

Riester-Rente: Laut einer Studie bedarf das System einen grundlegenden Reform. (Quelle: Alexander Heinl/dpa/tmn)

Die Riester-Rente passt nicht zu den aktuellen Bedürfnissen der Verbraucher – zu diesem Schluss kommt eine Studie des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung. Die Rente sei zu unflexibel und biete keine passenden Produkte für risikofreudige Sparer.

Die Riester-Rente ist wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und schränkt die Verbraucher bei der Auswahl geeigneter Produkte deutlich ein. Das ist die Kernaussage einer Studie des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) präsentierte. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko einzugehen, fänden am Markt keine geeigneten Riester-Produkte.

Anpassung an Niedrigzinsphase nötig

"Wer ein Risiko eingehen möchte, dem muss auch die Gelegenheit dazu gegeben werden", sagt dazu Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung. Sparer hätten heute wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase kaum noch eine Auswahl zwischen fondsorientierten Riester-Produkten mit unterschiedlichen Chance-Risiko-Klassen, monierten die Autoren. Grund ist die Beitragsgarantie, die Riester-Sparern bei Renteneintritt mindestens ihre Einzahlungen plus die staatlichen Zulagen sichert.

Das Institut forderte daher eine Abschaffung oder wenigstens eine Flexibilisierung der Beitragsgarantie der Riester-Rente. Außerdem müsse das Konzept vereinfacht werden, etwa durch ein Stufenmodell der Beitragszahlung je nach Einkommensklasse. Derzeit ist es so, dass Sparer die ungekürzte Riester-Zulage nur bekommen, wenn vier Prozent ihres Bruttoeinkommens in den Riester-Vertrag fließen.

Die Riester-Rente gibt es seit 2002. Die geförderte Privatvorsorge soll das sinkende Niveau gesetzlicher Renten ausgleichen. Wer einen Teil seines Einkommens in eine Riester-Altersvorsorge investiert, erhält einen staatlichen Zuschuss oder muss weniger Steuern zahlen. Die Riester-Verträge stehen aber unter anderem wegen der hohen Kosten und des Bürokratieaufwands in der Kritik.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 € im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018