Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Rentenreform 2019 – Neue Mütterrente: Alles Wichtige im Überblick

Rentenreform 2019  

Neue Mütterrente: Wer Anspruch hat und wie man sie erhält

28.11.2018, 12:06 Uhr | dpa-tmn, jw

Rentenreform 2019 – Neue Mütterrente: Alles Wichtige im Überblick. Tochter und Mutter: Wer ein Kind überwiegend erzogen hat, kann Rentenansprüche für die Kindererziehung erhalten. (Quelle: Getty Images/shapecharge)

Tochter und Mutter: Wer ein Kind überwiegend erzogen hat, kann Rentenansprüche für die Kindererziehung erhalten. (Quelle: shapecharge/Getty Images)

Das neue Rentenpaket sieht eine deutliche Ausweitung der Mütterrente vor. Wer hat Anspruch? Wann wird sie ausgezahlt? Muss man die Mütterrente beantragen? Ein Überblick.

Ab 1. Januar 2019 bekommen Mütter und Väter für vor 1992 geborene Kinder für jedes Kind ein halbes Jahr Erziehungszeit zusätzlich bei der Rente angerechnet. Bisher werden bereits zwei Jahre als Kindererziehungszeit berücksichtigt. Die Auszahlung der neuen Leistung erfolgt wie bei der Einführung der Mütterrente im Jahr 2014.

Auszahlung bis Mitte 2019 ohne gesonderten Antrag

Wer ab Januar 2019 oder später neu in Rente geht, erhält die neue Mütterrente bereits von der ersten Rentenzahlung an und wird hierüber im Rentenbescheid informiert. Für Mütter und Väter, deren Rente vorher begonnen hat, erfolgt die zusätzliche Zahlung automatisch bis Mitte nächsten Jahres. Für die Zeit ab 1. Januar 2019 erhalten die Betroffenen eine Nachzahlung. Darüber informiert die Rentenversicherung in einem gesonderten Bescheid.

Versicherte, die noch keine Rente beziehen, aber vor 1992 geborene Kinder erzogen haben, erhalten über die Anerkennung weiterer Erziehungszeiten ebenfalls automatisch einen Bescheid von der Rentenversicherung.

Werden die Kinder im Ausland erzogen, können die Erziehungszeiten in der Regel nicht auf die deutsche Rente angerechnet werden. Aber auch für diese Regelung gibt es Ausnahmen, über die die Deutsche Rentenversicherung im Einzelfall informieren kann.

Mütter und Väter, die bereits eine Rente beziehen, erhalten die neue Leistung automatisch und müssen keinen gesonderten Antrag stellen. Dies gilt auch für Hinterbliebenenrenten, bei denen Kindererziehungszeiten berücksichtigt wurden.

Ausnahmeregelung für Adoptiv- und Pflegeeltern

Eine Ausnahme bilden jedoch Adoptiv- und Pflegeeltern: Können sie die neue Mütterrente beanspruchen, müssen sie diese bei ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger formlos beantragen.

Verwendete Quellen:
  • dpa/tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 1 €*, WirelessCharger gratis
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018